Sonderburg

Tipps von einem Preisträger

Ruth Nielsen
Ruth Nielsen Lokalredakteurin
Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Rainer Prüß wusste die Jugendlichen zu unterhalten. Foto: Karin Riggelsen

Der Designer und plattdeutsche Literat Rainer Prüß besuchte die Deutsche Schule Sonderburg und brachte viele Schüler zum Staunen.

Da hatte Schulleiter Thomas Mühlhausen gestern den Acht- und Neuntklässlern nicht zu viel versprochen, als er Rainer Prüß aus Flensburg als „Multitasker“ ankündigte: Er ist gelernter Grafiker und Designer, Musiker (er spielt diverse Instrumente) und preisgekrönter plattdeutscher Dichter.

Anfang November hat er den 27. Niederdeutschen Literaturpreis der Stadt Kappeln erhalten. Seine Bücher mit ansprechender Grafik zeigen, „wie wunderbar er mit der plattdeutschen Poesie jongliert, Sprachbilder schafft und seine Themen (…) in ironisch-subtiler und dennoch leichtfüßiger Lyrik verpackt“, heißt es.

Rainer Prüß überraschte sicher viele Jugendliche, als er erzählte, dass es die Angeliter waren, die das Plattdeutsche nach England gebracht haben, und als er die vielfältigen Aufgaben eines Designers beschrieb. Am Logo der Schule zeigte er die Arbeit auf. Der von ihm hochgelobte Entwurf stammte von der heutigen Achtlässlerin Isabella Minaila. Das ergänzte er mit Tipps zum Design.

Nebenbei sprach er auf Platt, seiner Sprache, mit der er aufgewachsen ist, und las aus seinen Büchern vor, amüsant und heiter.

Mehr lesen