Lokalpolitik

SP bittet alle um Spenden für das Frauenhaus

SP bittet alle um Spenden für das Frauenhaus

SP bittet alle um Spenden für das Frauenhaus

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Das Frauenhaus in Sonderburg wurde 2017 renoviert und neu eingeweiht. Foto: Karin Riggelsen (Archivbild)

Marion K. Hansen macht gemeinsame Sache mit den Sonderburger Stadtratspolitikern Christel Leiendecker und Kirsten Bachmann von der Schleswigschen Partei.

Das Frauenhaus in Sonderburg hilft Frauen und Kindern, die vor Chaos und Gewalt flüchten. Im Zuge des diesjährigen Internationalen Frauentages am 8. März werden Frauen wie Männer nun von der Schleswigschen Partei in Sonderburg dazu aufgefordert, auf diese Spendenaktion aufmerksam zu machen und sie mit einem Betrag zu unterstützen.

Wer dabei sein möchte, kann sich auf Facebook über den Link https://www.facebook.com/sdbgkrisecenter/ einklicken oder mithilfe von MobilePay auf Tel. 202691 (Kvindekomite) einen Betrag einzahlen.

SP-Kandidatin ist die Initiatorin

„In der Schleswigschen Partei stehen wir zusammen, und wir wissen, was es bedeutet, Teil einer Gemeinschaft zu sein. Wir unterstützen die Sache, weil wir wissen, dass Frauen, die Chaos und Gewalt erleben, auch aus der Normalität und ihrer Gemeinschaft gerissen werden. Wir hoffen, dass dem Frauenhaus mit einer Förderung geholfen wird, damit sie den Frauen einen guten Start in ein neues Leben bescheren können, so Marion K. Hansen, die im November bei den Stadtratswahlen für die Schleswigsche Partei an den Start geht. Die 61-Jährige würde gern im Sonderburger Stadtrat mitarbeiten.

Fokus auf soziale Dinge

Marion K. Hansen ist gebürtige Hamburgerin. Die Liebe zu einem Dänen ließ sie vor 17 Jahren nach Guderup ziehen. Politik hat die 61-Jährige schon immer interessiert. „Frauenpolitische Themen und Sozialpolitik sind meine Herzensangelegenheiten“, so die Frau, die vorzeitig in den Ruhestand gegangen ist.

Marion K. Hansen Foto: Marion K. Hansen

Wir unterstützen die Sache, weil wir wissen, dass Frauen, die Chaos und Gewalt erleben, auch aus der Normalität und ihrer Gemeinschaft gerissen werden.

Marion K. Hansen, SP-Kandidatin

Marion K. Hansen will sich für die Gleichberechtigung von Frauen, die Gleichstellung und Integration von Menschen mit Behinderungen, die Verbesserung der Situation der Senioren und die Integration von Migranten und ausländischen Mitbürgern einsetzen.

„Ich denke, die Aufgabe einer Gemeinschaft ist es, die Schwachen und Benachteiligten einer Gesellschaft zu stützen, einzubeziehen und zu fördern. Erst wenn wir das schaffen, sind wir eine echte Gemeinschaft“, stellt sie fest.

Mehr lesen