Freizeitangebot

Schlittschuhbahn öffnet – für Schulen und Institutionen

Schlittschuhbahn öffnet – für Schulen und Institutionen

Schlittschuhbahn öffnet – für Schulen und Institutionen

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Hier entsteht derzeit die Eislaufbahn am Stadthafen. Foto: Sara Wasmund

Die Entscheidung ist gefallen: Trotz Corona-Zeiten wird die Eislaufbahn am Sonderburger Hafen am 1. Dezember öffnen. Wegen des geltenden Versammlungsverbotes von höchstens zehn Personen gibt es aber einen eingeschränkten Betrieb.

Während Städte wie Esbjerg und Apenrade (Aabenraa) die Eislaufbahn in dieser Saison wegen der Corona-Situation nicht öffnen, geht die Kommune Sonderburg einen Sonderweg. Die Bahn am Stadthafen wird zwar nicht für alle zugänglich sein, doch Schulen, Ausbildungsinstitutionen und andere Einrichtungen können die Bahn ab dem 1. Dezember nach Anmeldung nutzen.

Unterricht vom Versammlungsverbot ausgenommen

„So wie die Covid-Situation jetzt gerade ist, und mit der zu erwartenden Verlängerung des Versammlungsverbotes von zehn Personen, können wir es einfach nicht verantworten, die Schlittschuhbahn für den normalen Gebrauch zu öffnen“, sagt Aase Nyegaard (Fæll.), Vorsitzende des Ausschusses für Technik und Umwelt, der sich am Donnerstag auf einer Sondersitzung mit der Schlittschuhbahn-Saison beschäftigt und eine Entscheidung getroffen hat.

„Aber im Winterhalbjahr ist die Schlittschuhbahn eine super Alternative, um auf eine etwas andere Weise Sport zu treiben als in Hallen, Gymnastiksälen oder Ähnlichem, und daher öffnen wir in dem Maße, dass Schulen, Jugendausbildungen und andere Einrichtungen dieser Art die Bahn für Sportunterricht nutzen können, sofern sie die Covid-19-Regeln einhalten“, so die Stadtratspolitikerin.

Hintergrund der Entscheidung: Das Versammlungsverbot gilt nicht für Unterrichtssituationen.

Die Bahn soll planmäßig am 1. Dezember eröffnen – wenn das Wetter mitspielt. Foto: Karin Riggelsen (Archivbild)

In einer normalen Eislaufsaison befanden sich oft über 100 Personen auf dem Eis. Der Betreiber hatte Anfang dieser Woche im Gespräch mit dem „Nordschleswiger“ betont, wie schwer es sei, größere Versammlungen von über zehn Personen bei laufendem Betrieb zu vermeiden.

Nun hat die Kommune also eine pragmatische Lösung gefunden. „Die Schlittschuhbahn ist im Winter ein Magnet, und sie wird eine gute Draußen-Aktivität für viele sein, in einer Covid-19-Zeit, in denen es ohnehin an Aktivitäten mangelt“, sagt Stadtratspolitiker Stefan Lydal (DF).

Komplette Öffnung nicht ausgeschlossen

Der Vizevorsitzende des Ausschusses hält eine Öffnung für normales Publikum im Laufe der Saison nicht für ausgeschlossen. „Die Kommune wird die Richtlinien der Behörden genau im Auge behalten, um zu bewerten, ob wir die Schlittschuhbahn vielleicht später in der Saison teilweise oder ganz aufmachen können.“

Um eine Nutzung auf eigene Faust zu unterbinden, wird rund um die Bahn ein Zaun aufgestellt. Jetzt kann nur noch das Wetter der Eröffnung der Bahn einen Strich durch die Rechnung machen. Damit die Bahn in Betrieb genommen werden kann, müssen die Temperaturen dauerhaft bei höchstens 5 bis 6 Grad liegen.

Mehr lesen