Pensionade

Ohne Freiwillige geht es nicht

Ruth Nielsen
Ruth Nielsen Lokalredakteurin
Norburg/Nordborg
Zuletzt aktualisiert um:
Was habe ich wohl gewonnen, fragt sich Britta Christensen. Foto: RN

20. Pensionade für Pflegeheimbewohner und Nutzer von Tageszentren in Tangshave.

Zum 20. Mal ist gestern im Aktivitätscenter Tangshave die Pensionade durchgeführt worden, eine Art Olympische Spiele für Pflegeheimbewohner und Nutzer von Tageszentren. 14 Mannschaften maßen sich in Disziplinen wie Stiefel- und Reistütenweitwurf, Minigolf, Boccia, Quiz, Bowling und natürlich Ringreiten im Rollstuhl. Das Gefährt schob unermüdlich der 72-jährige Ole Dall: „Jo, das hält einen in Bewegung. Das mache ich schon ein paar Jahre“, sagt der Helfer mit einem Lachen.

Mit Humor nahm es auch Hans, 88 Jahre alt, aus der Gegend um Tondern, heute Tageszentrum Guderup. Kein einziges Mal konnte er den Ring auf die Lanze nehmen, was einige wunderte: „Du bist doch ein alter Ringreiter“, neckten ihn Freunde. „Ja, aber auf dem Pferd war es einfacher als im Stuhl, und ich war jünger“, nahm er es gelassen. Ohne Helfer wäre die Pensionade nicht möglich. Insgesamt zählt Tangshave 150 Ehrenamtler. Dazu gehört auch Britta Christensen, zugleich Vorsitzende des Bürgerrates. „Die Pensionade ist fantastisch. Es ist toll, dass so viele teilnehmen“, freut sich die 76-Jährige.

Sie weiß nicht, wie viel Stunden sie als Helferin dort verbringt. Zweimal in der Woche besucht sie die 70 Bewohner, um sich nach ihrem Befinden zu erkundigen und zu hören, was klappt und was weniger gut klappt. „Ich habe mich immer sozial engagiert, seit ich in den Vorruhestand gegangen bin, und das ist 15 Jahre her“, sagt sie. Das Erinnerungsspiel (kimsleg) betreuen die Helferinnen Vivi Erhardsen und Merete Matthiesen. „Wir sind 150 Freiwillige, aber wir können immer mehr gebrauchen. Es fallen ja laufend welche weg“, so Merete Matthiesen, seit 2004 Helferin in Tangshave.

Vivi Erhardsen, seit 2010 dabei, ist eine Bürgerin auf Nordalsen, die sich stets für andere eingesetzt hat. „Hier sind viele ehrenamtlich aktiv. Das war schon immer so. Das hat sicher damit zu tun, dass die alte Kommune das immer unterstützt hat.“ Die Pensionade wird auch vom örtlichen Gewerbe unterstützt. Firmen spendieren Preise für die Tombola oder Geld, um welche zu kaufen.

Der Wanderpokal, 1.000 Kronen Preisgeld und Keramikschale holte sich das Tangshave-Team II. Damit bleibt zum ersten Mal in all den Jahren der Wanderpokal „zu Hause“.

Mehr lesen