Öffentliche Anhörung

Neue Sozialpolitik: Anregungen erwünscht

Neue Sozialpolitik: Anregungen erwünscht

Neue Sozialpolitik: Anregungen erwünscht

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Beschützende Werkstätten bieten Menschen mit besonderem Förderbedarf die Möglichkeit, einer sinnvollen Beschäftigung nachzugehen. Foto: Finn Frandsen/Politiken/Ritzau Scanpix

Die Kommune Sonderburg will ihren sozialpolitischen Plan neu definieren – und schickt einen ersten Vorschlag bis Ende Oktober in die öffentliche Anhörung.

„Gemeinsam für ein Leben mit Möglichkeiten“ – unter diesem Motto will die Kommune Sonderburg einen neuen sozialpolitischen Fahrplan bis 2024 definieren. Einen ersten Vorschlag hat der Sozial- und Seniorenausschuss nun in die öffentliche Anhörung geschickt.

Der Plan betrifft Bürger über 18 Jahre, die körperlich und oder psychisch eingeschränkt sind oder einen besonderen sozialen Förderbedarf haben. Das Ziel der Sozialpolitik ist es, betroffenen Bürgern ein aktives, selbstständiges und inhaltsvolles Leben zu ermöglichen.

Hoffnungen und Träume nähren

„Alle Menschen haben Hoffnungen, Wünsche und Träume. In einer Wohlfahrtsgesellschaft wie der unseren sollten wir daran arbeiten, Umstände zu schaffen, in denen man seine Ressourcen und Kompetenzen bestmöglich entfalten kann, um damit die Hoffnungen und Träume zu nähren, die man hat“, sagt der Vorsitzende des Ausschusses, Preben Storm (Soz.).

Körper und Seele in Bewegung zu halten, einer sinnvollen Beschäftigung nachzugehen, in guter Gemeinschaft zu sein und der Herr über das eigene Leben zu sein, das sind die Zutaten für Lebensqualität, und das sollten wir unterstützen und entsprechende Rahmen schaffen.

Preben Storm, Stadtratspolitiker

„Körper und Seele in Bewegung zu halten, einer sinnvollen Beschäftigung nachzugehen, in guter Gemeinschaft zu sein und der Herr über das eigene Leben zu sein, das sind die Zutaten für Lebensqualität, und das sollten wir unterstützen und entsprechende Rahmen schaffen“, so der Stadtratspolitiker. „Wenn man nicht mehr länger alleine klarkommt, sollten wir als Gesellschaft mit unserer Unterstützung da sein, mit Anerkennung und Respekt.“

Die Sozialpolitik ist in fünf Bereiche aufgeteilt: Wertigkeit, Gemeinschaft, Beschäftigung, Flexibilität und Gesamtperspektive. Die neue Sozialpolitik soll sicherstellen, dass in Zukunft mehr individuelle und flexible Lösungen für den einzelnen Bürger gefunden werden können.

Stadtrat entscheidet im Februar 2021

Sowohl der Behindertenrat, der Rat für Ausgesetzte, der Integrationsrat und CMU („Central MED-udvalg“) sind gebeten worden, ihre Rückmeldungen und Vorschläge zu dem Plan abzugeben, und auch die Öffentlichkeit ist aufgefordert, unter socialpolitik@sonderborg.dk mit Ideen und Kommentaren zu kommen.

Der neue Plan löst die Sozialpolitik „Gemeinsam für ein gutes Leben“ ab, die seit 2017 bestimmend war. Der Stadtrat wird auf seiner Sitzung im Februar 2021 abschließend über die Sozialpolitik entscheiden.

Mehr lesen