Prävention

Nachbarfreunde gesucht

Nachbarfreunde gesucht

Nachbarfreunde gesucht

Ilse Marie Jacobsen
Ilse Marie Jacobsen Journalistin
Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: dpa

In der Kommune Sonderburg sind die Einbruchszahlen hoch – aber die Kommune hat nach wie vor die höchste Anzahl an hilfsbereiten Anwohnern.

Die Nachbarhilfe ist eine mehr als 30 Jahre alte Ordnung. Im süddänischen Polizeikreis haben sich 28.706 Haushalte bei der offiziellen Nachbarhilfe angemeldet. Sonderburg ist immer noch die Kommune mit den meisten Helfern: Pro 1.000 Einwohner sind 78,5 dabei, wie die neueste Übersicht vom 1. Januar 2019 zeigt.

„Die Polizei kann ja nicht überall sein. Deshalb ist es einfach so wichtig, wenn Fremde spüren, dass sie entdeckt wurden“, erklärt der Polizist Christian Østergaard. Die gute alte Nachbarhilfe ist ein sehr effektives Mittel im Kampf gegen die vielen Einbrüche, die jedes Jahr in Dänemark begangen werden. Die Nachbarhilfe kann die Einbruchszahlen um 16 bis 26 Prozent reduzieren, zeigt eine schwedische Analyse.
Ein Schild an der Tür macht übrigens keinen Unterschied. Die Nachbarn müssen aktiv sein und fremde Autos und Personen im Auge behalten. „Geh hin und frag, was sie vorhaben. Das hilft“, so Østergaard.

Die Sonderburger Kommune und der Kriminalpräventive Rat haben vergangene Woche eine neue Aktion in Angriff genommen. Nun sollen auf Alsen Nachbarfreunde gefunden werden. Sie werden mit reichlich Informationen über die Arbeitsweise der Einbrecher versorgt. Die Dorfpolizisten erhalten wiederum von den freiwilligen Helfern einen Einblick in die Gegend.

Nachbarhilfe

1. Sonderburg 78,5
2. Hadersleben 70,7
2. Apenrade 65,5
4. Varde 63,5
5. Esbjerg 59,7
6. Vejen 53,8
7. Tondern 50,0
8. Fanø 28,0

Mehr lesen

Leitartikel

Volker Heesch
Volker Heesch Hauptredaktion
„Trinkwasser schützen “