Kommunal- und Regionswahl

Mobile Wahlurne kommt an

Mobile Wahlurne kommt an

Mobile Wahlurne kommt an

Ruth Nielsen
Ruth Nielsen Lokalredakteurin
Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Der Wahlbus bei Bilka wurde sehr gut angenommen. Immer wieder hieß es „Bitte warten“. Foto: RN

Bürgerservice ist mit einem Bus unterwegs zu den Wählern. Rund 1.200 Briefstimmen wurden abgegeben.

In dieser Woche hatte die Kommune den Bus der Musikschule ausgeliehen, um mit ihm in die Ortschaften zu fahren. Der Bus war als Wahllokal eingerichtet. Bürger konnten dort per Brief ihre Stimme abgeben, wenn sie sich zuvor ausgewiesen hatten. Die Stimmenabgabe wurde im Computer registriert. Ein blauer Umschlag ist für die Kommunalwahl, ein gelber für die Regionalwahl.

Im Bus warteten drei Mitarbeiter des Bürgerservices, die den Bürgern bei Bedarf zur Seite standen: „Nein, das Kreuz setzen wir nicht für sie. Sie schreiben selbst den Listenbuchstaben, oder den Namen der Partei oder des Kandidaten. Aber es gibt Legastheniker oder Leute, die körperlich eingeschränkt sind. Denen helfen wir“, sagt Tina Jensen.

Sie freut sich, dass das rollende Wahllokal so gut ankommt. „Sie sind sehr positiv. Wir waren vorher schon bei den weiterführenden Ausbildungsinstitutionen. Auch das war gut, obgleich nicht alle schon 18 Jahre sind. Aber das Interesse ist da. Ob die Wahlbeteiligung höher sein wird, kann ich nicht sagen. Es ist das erste Mal, dass wir rausgefahren sind“, erklärt Tina Jensen.

Sie war zuvor in Fünenshaff, Höruphaff, Broacker und Wester Satrup dabei. Der Zulauf war unterschiedlich. Doch gestern bei Bilka konnte sie sehr oft Schlangen wartender Bürger notieren. Es wurden immer nur zwei Wähler eingelassen. Bisher sind über 1.200 Briefstimmen abgegeben worden.

Mehr lesen