Wissenschaft

Millionen für Forschung

Millionen für Forschung

Millionen für Forschung

Bettina P. Oesten
Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Das Alsion in Sonderburg. Foto: JT

Das neue CIE-Forschungszentrum neben dem Alsion wird großzügig mit Forschungsmitteln bedacht.

Das neue Forschungszentrum Sonderburgs, „SDU Electrical Engineering og Center for Industriel Elektronik“, das demnächst in das fast fertiggestellte CIE-Gebäude neben dem Alsion einziehen wird, erhält einen Zuschuss in Höhe von fünf Millionen Kronen vom Bildungs- und Forschungsministerium in Kopenhagen. Von den zugeteilten Mitteln sollen jeweils zu gleichen Teilen Forschungsaktivitäten in Sonderburg und Odense finanziert werden.

In dem neuen Zentrum sollen u. a. Fehlmechanismen in leistungselektronischen Systemen und Komponenten geprüft und analysiert werden. Zum Beispiel wird es möglich sein, die Zuverlässigkeit der Leistungselektronik gegenüber verschiedenen Faktoren wie Temperatur, Feuchtigkeit und Erschütterungen zu testen. Weltweit nimmt derzeit die Anwendung von Leistungselektronik im Zuge der Umstellung auf erneuerbare Energien zu.

Der südliche Teil Dänemarks nimmt im Bereich der energieeffizienten Technologien eine besonders starke Position ein. Neben den Forschungsaktivitäten werden in dem CIE-Gebäude künftig auch Elektroingenieure auf internationalem Niveau ausgebildet. Das neue Ausbildungs- und Forschungszentrum wurde u. a. ins Leben gerufen, um dem drohenden Ingenieurmangel etwas entgegenzusetzen und durch Spitzenkräfte und -kompetenzen die kommunalen Unternehmen wettbewerbsfähig zu halten.

Mehr lesen