Linak Nordborg Marathon

„Marathon ist extrem hart“

Ruth Nielsen
Ruth Nielsen Lokalredakteurin
Norburg/Nordborg
Zuletzt aktualisiert um:
Jörn Petersen (2.v.r.) in vorderster Linie mit Anders Brandt (l.) Foto: RN

Linak Nordborg Marathon mit 550 Teilnehmern und dem schnellen Teklu. Der Äthiopier hatte 2017 den Marathon in 2:39:59 Stunden absolviert.

Der Linak Nordborg Marathon konnte am Sonnabend mit 550 Teilnehmern einen weiteren Rekord notieren (2017: 465). Seinen 100. lief Bjarne Østergaard, der gemeinsam mit Initiator Dusko Milovic seinen ersten 2010 in Kopenhagen gelaufen war. Das Laufen bedeute für ihn Spaß haben, eine Bestzeit zu laufen ist zweitrangig, zumindest beim Norburger Marathon.

Dusko Milovic hat sieben Marathon bewältigt: „Marathon ist extrem hart für den Körper. Ich laufe lieber Halbmarathon, jeden Monat einen“, sagt er zu seinem zwölften in diesem Jahr. Er weiß schon jetzt, dass er 2019 seinen letzten Marathon laufen wird: den Mont Blanc: „Das wird meine größte Herausforderung. Du musst auf 3.000 Meter hoch. Das ist extrem“, vermutet er.

19. Marathon

Seinen 19. Marathon lief am Sonnabend Jörn Petersen, Sonderburgs BDN-Vorsitzender (seinen 20, wird er in Lissabon machen). Nach 3:40 Stunden war er am Ziel, blieb damit hinter seinen Erwartungen von 3:30 zurück. Vielleicht eine Folge des Nachtlaufs bei der Kulturnacht? Er mag den Norburger Marathon wegen der Strecke, die er „sehr anspruchsvoll“ nennt (wegen der Hügel). Es gibt aber einen Nachteil: Es fehlt der Ansporn durch Schaulustige und Läufer, denn „oft bist du allein auf weiter Flur. Daher werde ich den Tag eher genießen“.
Jörn Petersen lief in vorderster Linie mit Anders Brandt, Meteorologe von TV2, und Teklu. Der Äthiopier hatte 2017 den Marathon in 2:39:59 Stunden absolviert, 2018 in 2:40:40. Da er von Anfang an ein hohes Tempo vorlegte, wurde eigens ein zweiter Radfahrer verpflichtet, der ihm vorausfuhr.

Die vielen Teilnehmer begeisterten Politiker Claus Klaris (Venstre), Vorsitzender von DGI Sønderjylland. Denn sie hätten sich entschieden, sich zu bewegen, was das Leben gesünder mache. Das tut auch Jeanette Mondrup aus Norburg. Sie hat am Nordals Walk teilgenommen (10 Kilometer), eine neue Aktivität der Veranstalter, die nachgefragt war. „Ich gehe lieber. Da siehst du mehr und kannst mit anderen reden. Das kann ich nicht beim Laufen.“ Reden kann sie mit Schwester Marianne, die mit Familie eigens von Fünen angereist war.

Jeanette geht oft in der Woche und einmal um die zehn Kilometer. Sie verschleißt im Jahr knapp zwei paar Schuhe. Die Marke ist ihr egal, Hauptsache bequem. Allerdings träumt sie von einem besonderen Schuh. „Dieser kostet 1.000 Kronen. Das kann ich mir nicht leisten“.

Mehr lesen