Verkehr

Lukas-Graham-Konzert: Das sind die Parkempfehlungen

Lukas-Graham-Konzert: Das sind die Parkempfehlungen

Lukas-Graham-Konzert: Das sind die Parkempfehlungen

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Skansen ist eine der unabhängigen Hallen in der Kommune Sonderburg Foto: Ilse Marie Jacobsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Knapp 10.000 Gäste werden sich am kommenden Donnerstagabend auf dem Sonderburger Ringreiterplatz tummeln, um den dänischen Sänger zu sehen. Tipps, wo geparkt werden kann, gibt Veranstaltungschef Jes Johansen. Er verrät auch, ob er mit dem Kartenverkauf zufrieden ist.

Knapp 10.000 Karten sind für das Lukas-Graham-Konzert verkauft worden, das am kommenden Donnerstag auf dem Ringreiterplatz stattfinden wird. „Wir haben gehofft, zwischen 9.000 und 10.000 Karten zu verkaufen. Deshalb sind wir mit dem Ergebnis jetzt vollauf zufrieden“, sagt Jes Johansen von „Kultur i Syd“, dem Verein, der das Konzert veranstaltet.

Doch wo sollen die vielen Menschen, die zum Teil nicht aus Sonderburg kommen werden, parken?

„Wir empfehlen, auf dem Parkplatz der Sportarena ,Broager Sparekasse Skansen' und an der Konzerthalle ,Alsion' einen Platz zu finden und von dort aus dann zu Fuß zum Ringreiterplatz zu gehen“, erklärt Johansen. Etwa 500 Plätze stehen dort zur Verfügung.

Das „Alsion“ beherbergt unter anderem einen Konzertsaal und die Süddänische Universität (SDU). Foto: SDU

„Skansen“ und „Alsion“ befinden sich auf der Düppeler Seite. Von dort geht es über die Christian-X.-Brücke durch die Stadt zum Ringreiterplatz. Die Strecke beträgt knapp zwei Kilometer und kann zu Fuß – laut Google Maps – in einer Viertelstunde zurückgelegt werden

Innerstädtische Parkmöglichkeiten

Weitere Möglichkeiten, allerdings mit begrenztem Platzangebot, gibt es in der Innenstadt. „An der Marienkirche, am Rathaus und im Einkaufszentrum ,Borgen' gibt es beispielsweise innerstädtische Möglichkeiten, das Auto abzustellen“, so der Veranstalter. Er empfiehlt jedoch, auch um Staus bei der Abfahrt zu umgehen, auf der Düppeler Seite zu parken und „sich auf dem Weg zum Ringreiterplatz die Stadt anzuschauen“, wie er hinzufügt.

Am Konzerttag seien Polizisten und kommunale Helferinnen und Helfer im Einsatz, um den Verkehr zu regeln, berichtet Jes Johansen abschließend und fügt noch hinzu, dass „es bei Lukas Grahams Konzert auf Refshaleøen in Kopenhagen in der Nähe keine Parkplätze gegeben hat. Trotzdem ist dort alles gut gegangen.“

Mehr lesen

Leserbrief

Ingrid Johannsen
„Bürgermeister schiebt Danfoss die Schuld in die Schuhe“