Parksituation

Kunstschule in Not: Parken im Parkhaus wird kostenpflichtig

Parken am Hafen wird kostenpflichtig

Parken am Hafen wird kostenpflichtig

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Drei neue Automaten stehen im Parkhaus bereit, der Parkende muss sein Auto in Zukunft registrieren. Foto: Sara Wasmund

Das einst kommunale Parkhaus am Sonderburger Stadthafen ist ab Mittwoch kostenpflichtig. Wo können die Besucher des Multikulturhauses in Zukunft länger und kostenlos parken?

Bislang konnten Besucher des Multikulturhauses ihr Auto im Parkhaus nebenan abstellen, ohne dafür bezahlen zu müssen. Ab Mittwoch, 22. Januar, sind nur noch zwei Stunden kostenlos. Darüber hinaus kostet eine Stunde Parken dann zwölf Kronen.

So war es für Nadja Marie Clausen an diesem Dienstag das letzte Mal, dass sie ihr Auto kostenlos im Parkhaus abstellt, um sich im Multikulturhaus mit ihrer Lerngruppe zu treffen.

„Für mich und meine Kommilitonen ist das richtig blöd“

„Für mich und meine Kommilitonen ist das richtig blöd“, sagt die Studentin. „Wir treffen uns regelmäßig im Multikulturhaus und das dauert oft länger als zwei Stunden. Wo sollen die Nutzer der Bücherei denn in Zukunft parken? Ich finde, die Stadt sollte schnell für eine Lösung sorgen.“

Die Einfahrt zum Parkaus. Rechts daneben beginnt die Kaserne. Foto: Sara Wasmund

Am Dienstag installierte das Unternehmen „Solvision“ aus Odense drei Automaten, die das Parken registrieren. Das Prinzip: Nachdem das Auto geparkt ist, geht man zum Automaten.

Dort wählt man zwischen „zwei Stunden kostenlos parken“ und „länger als zwei Stunden parken und bezahlen“. Wer kostenlos parkt, gibt das Kennzeichen seines Autos an – und kommt innerhalb der nächsten zwei Stunden wieder. Eine „Abmeldung“ ist dann nicht nötig.

12 Kronen pro Stunde

Wer länger als zwei Stunden parken will, gibt seine Karte ein. Auch hierbei sind die ersten zwei Stunden kostenlos, danach werden 12 Kronen pro Stunde abgebucht. Wer das Parken beendet und aus dem Parkhaus fährt, muss sich beim Automaten abmelden, sonst läuft das Bezahlen weiter.

Einer von drei Parkautomaten, die am Dienstag aufgestellt wurden. Foto: Sara Wasmund

Das Parkhaus am Hafen war eine der wenigen Möglichkeiten in Sonderburg, ohne Zeitbegrenzung und kostenlos zu parken.

Für die Kunstschule Sønderjylland im Multikulturhaus am Hafen ist die geänderte Parksituation ein echtes Problem. „Das ist wirklich nicht sonderlich gut für unsere Kursteilnehmer“, sagt Leiter Thomas Lunau.

„Dass wir ohne Parkmöglichkeiten dastehen, ist ziemlich erschütternd“

„Als wir ins Multikulturhaus gezogen sind, haben wir darauf aufmerksam gemacht, dass wir Parkplätze benötigen. Uns wurde zugesichert, dass dafür das Parkhaus am Hafen sorgen wird. Dass es jetzt verkauft wurde und wir ohne Parkmöglichkeiten dastehen, ist ziemlich erschütternd.“

Die Kurse der Kunstschule dauerten fast immer über zwei Stunden und bei einem normalen Kursverlauf kämen schnell 600 Kronen zusammen, „zusätzlich zu den Kurskosten“, sagt Lunau.

Neuer Besitzer lehnte Absprache ab

Man habe versucht, mit dem neuen Besitzer des Parkhauses, „BMC Ejendomme A/S“ in Kontakt zu treten, sagt der Kunstschulleiter. „Vielleicht hätten wir ein bestimmtes Kontingent an Parkplätzen mieten können. Wir haben um ein Treffen gebeten, aber uns wurde mitgeteilt, dass daran kein Interesse besteht“, so Lunau.

Auch vonseiten der Kommune warte man bislang vergeblich auf eine Lösung. „Uns wurden inoffiziell Parkplätze an der alten Kaserne angeboten, aber das ist sehr weit weg und auch da gibt es nicht genügend Plätze“, sagt Lunau.

Der Parkhausnutzer kann zwischen zwei Möglichkeiten wählen. Auch wer sich mit Karte registriert, kann die ersten zwei Stunden kostenlos parken. Foto: Sara Wasmund

Das Parkproblem am Hafen fällt in den Zuständigkeitsbereich der Stadtratspolitikerin Aase Nyegaard (L), sie ist Vorsitzende des kommunalen Ausschusses für Technik und Umwelt. Hat die Kommune die Kunstschule im Stich gelassen, was das Parken angeht?

Unbefriedigende Situation? „Wir arbeiten dran“

„Wir sind dabei, die Parkplatzsituation in Sonderburg zu verändern, beispielsweise werden an der Reimers-Schule rund 100 Plätze entstehen“, sagt die Stadtratspolitikerin. „Aber ich kann sehen, dass es weit weg vom Multikulturhaus ist, und dass die Situation unbefriedigend ist. Möglicherweise ist das Parken im Kasernenhof eine Möglichkeit. Wir wissen, dass die Parksituation in ganz Sonderburg angespannt ist. Wir arbeiten daran“, sagt sie.

Das Ergebnis der derzeit laufenden Analyse zur Parkplatzsituation soll im ersten Halbjahr 2020 vorliegen, sodass im neuen Haushalt mögliche Kosten berücksichtigt werden können.

Wer möchte, kann sich eine Quittung ausdrucken lassen, nachdem man das Auto per Kennzeichen registriert hat. Foto: Sara Wasmund

Das Parkhaus am Sonderburger Hafen

  • Das Parkhaus an der Nørre Havnegade 42 ist von der Kommune Sonderburg errichtet worden.
  • Im August 2019 beschloss der Wirtschaftsausschuss der Kommune, das Parkhaus für 55 Millionen Kronen an „BMC Ejendomme A/S“ zu verkaufen.
  • Der neue Besitzer hat entschieden, das Parken kostenpflichtig zu gestalten, jedoch sind die ersten beiden Stunden kostenlos.
  • Betreiber des Parkhauses ist Apcoa Parking.
  • Das Parkhaus verfügt über 464 Plätze.

Mehr lesen