Generalversammlung

Der Kindergarten braucht Kinder

Ruth Nielsen
Ruth Nielsen Lokalredakteurin
Lunden
Zuletzt aktualisiert um:
Kindercampus Lunden. Foto: Archivbild: DN

Nanke Jepsen legte ihren ersten Bericht als Leiterin der Einrichtung im Kindercampus vor. In Bezug auf die Raumgestaltung sind die Mitarbeiter sehr aktiv gewesen.

Auf der Generalversammlung des Deutschen Schul- und Sprachvereins Norderharde hat Nanke Jepsen ihren ersten Bericht als Leiterin des Kindergartens vorgelegt. Sie hat ihr Amt am 1. August angetreten. Momentan werden 18 Kinder betreut, davon 8 in der Krippe (Bienengruppe). Im Sommer 2018 werden es weniger Kinder, da fünf an die Schule wechseln und bisher nur eine Anmeldung ab April 2018 vorliegt.

Daher heißt es Werbung machen. Es wird ein „Flyer“ erstellt, der dort ausliegen wird, „wo der Nachwuchs zu finden ist“. Sie erwartet auch, dass durch die im Vorjahr eingerichtete Kleinkindgruppe „weiterhin die Zukunft gesichert“ wird. Obwohl es zwei freie Plätze gibt, „sind wir sehr positiv gestimmt, dass auch das nur eine Frage der Zeit sein wird“.

Die Mitarbeiter werden mit folgenden Themen arbeiten: grundsätzliche pädagogische und personelle Rahmen und Strukturen, Raum als dritter Erzieher und projektbezogene Pädagogik. Sie konnte auch berichten, dass die Dienstpläne so umgestellt sind, dass die Mitarbeiter die Stunden, mit denen sie angestellt sind, tatsächlich „am Kind“ nutzen.

Raumgestaltung

In Bezug auf die Raumgestaltung sind die Mitarbeiter sehr aktiv gewesen. Die Räume werden nach Altersgruppe und ihren Bedürfnissen gestaltet, „sodass sich jedes Kind mit seinen Interessen und Spielbedürfnissen wiederfindet“. Dazu gehört auch Spielen „in Ruhe“. Das in den Herbstferien eingerichtete Kindercafé für die Froschgruppe wird von den Kleinen sehr gut angenommen. Dadurch sei auch die „gemeinsame Esssituation viel gemütlicher geworden“.
Das Spielzeug für die Kleinkindgruppe sei gewissenhaft sortiert und stark reduziert worden. Zudem gibt es nun eine Krabbelecke. Die Kleinen werden bei Tätigkeiten wie Tischdecken einbezogen: Das soll den „Grundstock für ein harmonisches Miteinander der Kinder und ein gutes Gruppengefühl legen“, nannte Nanke Jepsen Methoden wie „die Großen helfen den Kleinen“, positive Bestätigung und Wertschätzung.

Die Froschgruppe hat einen Konstruktions- und Kreativbereich erhalten. Zudem werde daran gearbeitet, die Großen in alles einzubeziehen, „sie stark zu machen“ und ihnen zu zeigen, „wir sind ein Team“. Finanziell geht es dem Kindergarten gut. Sie rechnet wegen der geringeren Anzahl Kinder 2018 allerdings mit einem Defizit. Nanke Jepsen bedankte sich bei Mitarbeitern, Eltern und Kindern für die „freundliche und liebevolle Aufnahme“, den Kollegen der Schule für ihre Hilfsbereitschaft und dem Vorstand für den großen Rückhalt.

Mehr lesen