Renovierungsprojekt

Kanalisationsrohre werden verstärkt

Kanalisationsrohre werden verstärkt

Kanalisationsrohre werden verstärkt

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Seit Wochen halten die Laster von Aarsleff auf der Scharffenbergsgade und der Sundgade. Foto: Ilse Marie Jacobsen

Mitarbeiter der Firma Aarsleff klettern seit Wochen auf Sonderburgs Sundewitter Seite in den Untergrund.

Die großen Lastwagen der Firma Aarsleff stehen seit Wochen auf der Sundewitter Seite des Alsensund auf mehreren Straßen mit geschlossenen und auch geöffneten hinteren Ladeflächen. An einigen Erdbereichen wurde tief gegraben, um an die großen dicken Kanäle der Ableitungsrohre von Abwasser, Regen- und Schmelzwasser zu gelangen.

Rohr-Spezialisten aus Aarhus

„Wenn ich es ganz kurz sagen soll: Wir legen ein neues Rohr in das alte Rohr“, erklärt Jimmi Thy Buch, der mit seinen Kollegen Flemming Abrahamsen und Jacob Olesen im Team der Nebenstrecken ist. Die Kollegen auf der Scharffenbergsgade nehmen sich die Hauptleitung vor.

Flemming Abrahamsen (r.) und Jacob Olesen bei der Arbeit Foto: Ilse Marie Jacobsen

Die Rohr-Spezialisten aus Aarhus dürfen keine Klaustrophobie haben: Ein Mitarbeiter muss regelmäßig durch einen Schachtdeckel in den runden gemauerten Untergrund klettern. Dort unten werden vor Ort imprägnierte Schlangen zu neuen stabilen Rohren, die in die alten Rohre gelegt werden. „Die halten dann 50 Jahre“, so Jimmi Thy Buch.

In ganz Dänemark in Aktion

Die Aarsleff-Mitarbeiter, die in ganz Dänemark unter der Erdoberfläche Rohre ausbessern, arbeiten in einem Vier-Tage-Rhythmus, von Montag bis Donnerstag.

An der Sundgade wurde auch tief gegraben. Foto: Ilse Marie Jacobsen

Während ihres Aufenthalts in Sonderburg wohnen die Mitarbeiter im Hotel der Sonderburger Kaserne. Ihr Auftrag kann in Kürze abgeschlossen werden.

„Aber wir kommen wieder“, verspricht Flemming Abrahamsen mit einem breiten Lächeln.

Mehr lesen