Engagement

Helen Dalvig lässt nicht locker

Helen Dalvig lässt nicht locker

Helen Dalvig lässt nicht locker

Ilse Marie Jacobsen
Ilse Marie Jacobsen Journalistin
Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Helen Dalvig hat sich Greifzangen zugelegt. Sie erleichtern die Arbeit. Foto: Ilse Jacobsen

Helen Dalvig liebt die Natur, malt sie und hält sie rein. Müll gibt es genug.

Für achtlos aus den Fenstern geworfenen Abfall hat die Sonderburger Künstlern Helen Dalvig (76) eigentlich nur eines übrig: Sie schüttelt mit einer unglücklichen Miene den Kopf.

„Ich wundere mich eigentlich immer wieder“, so ihr Kommentar. Helen Dalvig liebt die Natur und nicht zuletzt auch die wunderschönen Motive, die sie in ihren farbenfrohen Gemälden festhält.

Vor einigen Jahren wurde Helen Dalvig Mitglied der Facebook-Gemeinschaft „Hold Nordals Ren“. Nun greift sie etwa alle zwei Wochen zu einer Greifzange und einen Müllsack von Havmiljøvogtere. Denn sie geht von ihrem Zuhause in der Frihedsallé Richtung Brogade zu ihrer Galerie. Und sie sammelt alles auf, was die „Stadtschweine“ einfach hinauswerfen.

„Am Humletorvet und hinter einem Busch in der Rådhusgade zum Beispiel liegen immer Bierdosen, Wodkaflaschen und Plastikbecher“, so die Malerin. Etwas, was sie von ganzem Herzen hasst, sind Zigarettenkippen.

„Warum werden die immer wieder überall hingeworfen“, so Helen Dalvig. Sie sammelt auch Kippen im Garten vor ihrer Galerie. Auch dort werfen die Bewohner der oberen Stockwerke die Stummel einfach hinunter auf den Rasen.
Binnen einer Woche kommt eine beträchtliche Anzahl von Glimmstengel zusammen.

Wer auf die Natur aufpassen möchte, sollte übrigens auch die kommenden Bewohner der Erde „trainieren“. So nimmt Helen Dalvig auch ihren zehnjährigen Enkel mit bei ihren Abfall-Aktionen.

Mehr lesen