Hobby

Gospelsängerin: „Mich wird man einmal raustragen müssen“

Gospelsängerin: „Mich wird man einmal raustragen müssen“

Gospelsängerin: „Mich wird man einmal raustragen müssen“

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Sønderborg Gospel Choir Foto: Jane Rahbek Ohlsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Der Sønderborg Gospel Choir feiert am Sonnabend das 30-jährige Bestehen. Was der Chor der Leiterin und zwei Sängerinnen, die fast von Anfang an dabei waren, bedeutet.

Gospel ist eine Injektion voller positiver, optimistischer und fröhlicher Energie. Wer sich selbst einen guttuenden Schuss Vitamine verpassen möchte, der kann am Sonnabend, 23. September, um 15.30 Uhr oder 19 Uhr ins Sønderborghus kommen. Dort feiert der Sønderborg Gospel Choir sein 30-jähriges Bestehen. Karten gibt es auf billetto.

Ob mit dem dänischen Sänger Rasmus Seebach bei der großen „Knæk Cancer“-Gala, der Weihnachtsshow des bekannten Trompeters Per Nielsen, mit dem dänischen Interpreten Jesper Lundgaard, mit den Harlem Gospel Singers oder „Sønderjyllands Symfoniorkester“ – der Sønderborg Gospel Choir beschert dem Publikum bei vielen Veranstaltungen in ganz Dänemark große Erlebnisse.

Je stärker der Einzelne, desto stärker der Chor

Johanna Løhde Nielsen (33) aus Hadersleben (Haderslev) übernahm 2017 den Taktstock des Sonderburger Chores. Auf bestimmte, aber trotzdem menschlich rücksichtsvolle Weise fordert sie die Sängerinnen und Sänger heraus. „Es reizt mich immer, jemanden von A nach B zu bringen. Je stärker der Einzelne, desto stärker der Chor“, versichert die professionelle Musikerin, die selbst sehr detailorientiert ist.

Ich habe ja schon viele Chöre gehabt. Es sagt aber schon viel aus, wenn die Sängerinnen und Sänger 10, 15 oder 25 Jahre im Chor sind. Eine Kombination von Gemeinschaftsgefühl und einem ambitiösen fachlichen Niveau sorgt dafür, dass alle das Beste herausbekommen.

Johanna Løhde Nielsen, Leiterin Sønderborg Gospel Choir

Der Sønderborg Gospel Choir ist für Amateure. Das heißt aber ganz und gar nicht, dass der Chor keine Ambitionen haben darf. „Es mag schon sein, dass wir nicht so viele Solisten haben. Aber zusammen kommt man einfach unglaublich gut rüber. Wir sind nun mal kein Kaffee- und Kuchenchor. Das haben sie schätzen und lieben gelernt“, hebt die Leiterin hervor. Sønderborg Gospel Choir besteht aus 30 Sängerinnen und Sängern.

Die vielen Jahre des Chores sind für Johanna Løhde Nielsen ein Zeichen für Stabilität und DNA: „Ich habe ja schon viele Chöre gehabt. Es sagt aber viel aus, wenn die Sängerinnen und Sänger 10, 15 oder 25 Jahre im Chor sind. Eine Kombination von Gemeinschaftsgefühl und einem ambitiösen fachlichen Niveau sorgt dafür, dass alle das Beste herausbekommen“, so die Leiterin, die sich in der Gemeinschaft, die in der „Dybbøl Skole“ übt, immer extrem wohlgefühlt hat, wie sie gern zugibt.

„Wir passen aufeinander auf“

Vivi Hjelm kam vor 29,5 Jahren in die Sonderburger Gospelgemeinschaft. „Ich bin wohl die Einzige, die ohne Pausen dabei gewesen ist“, meint sie lächelnd. Das Gospelsingen will die Sängerin nicht missen. Sie liebt das Rhythmische, die verschiedenen Stilarten und nicht zuletzt auch die positive Botschaft der Lieder.

Vivi Hjelm arbeitet im dänischen Gesundheitssystem. „Die physische Aktivität ist natürlich immer essenziell – aber das Psychische und das Geistige sind genauso wichtig“, stellt sie fest. Für sie ist der Chor nicht nur ein gemeinsames Hobby: „Wir machen das zusammen – und wir passen aufeinander auf.“

Sønderborg Gospel Choir vor einem Konzert in der Kirche zu Hoyer (Højer) Foto: Jane Rahbek Ohlsen

Die warme Atmosphäre im Chor ist laut Vivi Hjelm etwas, wovon alle profitieren. „Ich sehe es, wenn Neue hinzukommen. Am Anfang sind sie vielleicht ein wenig verkrampft – aber dann weichen sie auf. Wir umarmen einander oft“, so Vivi Hjelm. In den fast drei Jahrzehnten im Chor hat Vivi Hjelm geheiratet und Kinder bekommen. „Sie sind im Gospelchor aufgewachsen“, meint sie glücklich. Ihre älteste Tochter hat bis zu ihrem Umzug nach Esbjerg selbst im Sønderborg Gospel Choir mitgesungen.

Eine gute Musikerin

Vivi Hjelm will den Chor nicht missen: „Mich muss man hier raustragen. Ich mache so lange weiter, wie ich kann.“ Der Chor ist zwar für Amateure, setzt aber immer auf ein sehr hohes Niveau. Das ist nicht zuletzt der Leiterin Johanna Løhde Nielsen zu verdanken. „Sie ist einfach alles. Wir haben so ein Glück mit ihr, und wir greifen immer nach den Sternen. Sie ist eine gute Leiterin, und sie kann uns animieren, damit wir uns auch selbst herausfordern.“ Die professionelle Musikerin fordert die Sängerinnen und Sänger auf, solo zu singen. „So wird man eine bessere Chorsängerin“, weiß Vivi Hjelm.

Nina Karup Pedersen zog im Sommer 1993 von Mitteljütland nach Sonderburg. Sie hatte im Gymnasium im Chor gesungen, sich aber sonst nie weiter für das Singen interessiert. An der Pinwand bei der Arbeitsvermittlung entdeckte sie ein Werbeplakat des Gospelchors.

„Als ich das erste Mal ins Gemeindehaus kam, fragten sie, ob ich Alt oder Sopran singe. Das wusste ich nicht. Ich wurde bei Alt platziert, singe aber Sopran“, so die Sängerin lachend.

Sie liebt die Gemeinschaft und die Ambitionen, anderen etwas Gutes zu tun. Das Gute bei Gospelliedern sind die Texte, die das Publikum tief treffen. „Ich habe das Gefühl, dass wir mit den Texten Trost spenden. Wir signalisieren: Das wird schon alles wieder in Ordnung kommen.“

Johanna Løhde Nielsen ist mit ihrer Erfahrung in Jazz, Gospel und Soul sowohl als Solistin, Chorsängerin und auch als Chorleiterin im In- und Ausland tätig (Archivfoto). Foto: Jane Rahbek Ohlsen
Mehr lesen

Leserbrief

Jan Køpke Christensen
„Hjertelig tak, Paul Sange“