Urteil

Gefängnis für Sonderburger Einbrecher-Bande

Gefängnis für Sonderburger Einbrecher-Bande

Gefängnis für Sonderburger Einbrecher-Bande

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Im Sonderburger Gericht ist am Freitag ein Urteil gefällt worden. Foto: Karin Riggelsen

Vier Männer im Alter von 16 bis 33 Jahren des organisierten Einbruchs für schuldig befunden. Sie wurden am zehnten Verhandlungstag im Sonderburger Stadtgericht zu fast acht Jahren Gefängnis verurteilt.

Nach zehn Gerichtstagen und dem Durchgang von unter anderem 102 Einbrüchen in Sonderburger Eigenheime fielen am Freitag die Urteile. Vier Männer im Alter zwischen 16 und 33 Jahren wurden zu längeren Aufenthalten im Gefängnis verurteilt.

Das Gericht verurteilte Lasse Fedders Thomsen zwei Jahren Gefängnis, Michael Oxholm Johansen und Ismajl Rama zu je zwei Jahren und drei Monaten Gefängnis. Der vierte Einbrecher kam mit einem Jahr und drei Monaten davon. Die Männer sind alle vorbestraft. Alle baten um Bedenkzeit.

Ausweisung

Der 33-jährige Ismajl Rama war laut Auffassung des Gerichts der eigentliche Initiator der umfangreichen Einbruchsserie. Er war schon bei früheren Urteilen auf Bewährung ausgewiesen worden. Diesmal wurde er vom Gericht für sechs Jahre des Landes verwiesen.

Die drei Verurteilten mit den längsten Strafen wurden nach dem Urteils sofort zurück ins Gefängnis gebracht. Der Vierte mit der kürzesten Strafe durfte nach Hause.

In 69 Fällen handelte es sich bei den zahlreichen Einbrüchen, Einbruchsversuchen, bei Diebstahl und Hehlerei um sehr schwerwiegende Fälle. Hinzu kommen außerdem Bedrohung von Zeugen, Verkehrs- und Drogendelikte.

102 Anklagepunkte

Die Anklageschrift bestand aus 102 Anklagepunkten.

Die Einbrüche wurden im Zeitraum zwischen September 2018 und März 2019 begangen. Die Einbrecher holten sich unter anderem Designerwaren, Computer, I-Pads und andere elektronische Artikel, Schmuck, Silberbesteck, Werkzeug, Bargeld, Uhren, Parfum, Kleidung, Briefmarken und Münzen.

Bei einer Hausdurchsuchung hatten die Polizisten am 5. Januar 2019 in einer Wohnung in Kløvermarken über 3.000 Beutestücke gefunden. Die Wohnung war laut der Richterin ein Umverteilungsort. Die 3.088 Einzelteile standen auf Regalen oder lagen in Taschen. Die Polizei geht davon aus, dass zu dem Zeitpunkt schon diverse Dinge verkauft worden waren. Die beschlagnahmte Beute hatte einen Wert von mehr als einer Million Kronen.

Die vier Personen saßen seit Februar bzw. März in U-Haft.

Mehr lesen