Verkehrsführung

Für alle, die am 3. Juli nach Sonderburg fahren

Für alle, die am 3. Juli nach Sonderburg fahren

Für alle, die am 3. Juli nach Sonderburg fahren

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Am 3. Juli werden in großen Teilen Sonderburgs Absperrungen aufgestellt. Foto: Karin Riggelsen

Die Tour de France rollt am 3. Juli durch Sonderburg – und viele Straßen sind gesperrt. Wie kommt man eigentlich an dem Tag zur Arbeit? City-Manager Axel Nielsen hat sich darüber Gedanken gemacht.

Wenn am 3. Juli die Tour de France durch die Kommune Sonderburg rollt, herrscht vor allem in der Stadt Sonderburg der Ausnahmezustand. Was tun, wenn man an dem Tag zur Arbeit fahren und nach Sonderburg in die Innenstadt kommen muss?

„Alle können am 3. Juli zur Arbeit kommen“

Stadtmanager Axel Nielsen vom Handelsstandverein „Vores Sønderborg“ sieht darin kein Problem – wenn sich vorher alle gründlich informieren. „Alle können am 3. Juli zur Arbeit kommen – auf die eine oder die andere Weise“, sagt Nielsen.

Wer mit dem Auto kommt, für den gilt: „Bis 12 Uhr kann man frei in Sonderburg fahren, danach ist die Ringgade die Lebenslinie nach und von Sonderburg“, so Nielsen.

Die Karte zeigt im Detail, wo und wann die Straßen gesperrt sind. Foto: Vores Sønderborg

Parken könne man an gewohnter Stelle, oder an den Ausbildungsinstitutionen EUC BC Syd und dem Amtsgymnasium. „Dort stehen 600 Parkplätze zur Verfügung“, gibt der Stadtmanager einen Tipp.

Kommt man mit dem Rad in die Stadt, können Wege und Straßen bis etwa 16 Uhr genutzt werden. Trifft man auf Absperrungen, können die Räder über die Absperrung gehoben werden. Ein Fahrradparkplatz wird bei Rema 1000 auf der Düppeler-Seite eingerichtet.

Busverkehr von und zu vier Shuttle-Plätzen

Wer will, kann auch per Shuttle-Service in die Stadt fahren. Die Busse verkehren ab 7 Uhr morgens – von Nübel (Nybøl), Rackebüll (Ragebøl), Glansager und ab Tek 21 auf Kær Vestermark bei Burger King.

Weietre Informationen zur Verkehrsplanung hier.

Mehr lesen

Leitartikel

Cornelius von Tiedemann
Cornelius von Tiedemann Stellv. Chefredakteur
„Nach der Schule: Zugfahrt statt Ratschlag“