Spendengelder

Förde-Schüler spenden an Kinderhilfe

Förde-Schüler spenden an Kinderhilfe

Förde-Schüler spenden an Kinderhilfe

Gravenstein/Gråsten
Zuletzt aktualisiert um:
Tina Kolmos, Karoline Kuta und Karin Sina nahmen den Check von den Förde-Schülern entgegen. Foto: Sara Wasmund

Wie fühlt es sich an, wenn die Mutter schwer krank ist und man mit dem Tod eines geliebten Familienmitglieds konfrontiert wird? Die Viertklässler der Förde-Schule sprachen darüber im Unterricht mit einer Gruppe, die Kindern in solchen Situationen weiterhilft.

Die Viertklässler der Förde-Schule haben in der Adventszeit bei ihrem Weihnachsbasar 6.500 Kronen eingenommen – diesen Erlös haben sie kürzlich der Apenrader Gruppe „Du er ikke alene“ übergeben.

Die Gruppe hilft Kindern, deren Vater, Mutter oder Geschwister schwer krank sind oder die bereits ein enges Familienmitglied verloren haben.

Wie spricht man über die Angst vor dem Tod?

Drei Mitglieder kamen zu Besuch und erzählten den Kindern von ihrer Arbeit. Wie geht man damit um, einen geliebten Menschen vielleicht zu verlieren? Wie spricht man über die Angst vor dem Tod und was kann man Verstorbenen mit auf den Weg geben, wenn es so weit ist?

Es war ein schweres Thema, das durch den Besuch anschaulich und verständlich zugänglich wurde. Denn die Mitarbeiter und Kinder der Gruppe wissen: Das Leben mit dem Wissen um den Tod ist viel zu oft Alltag im Leben der Menschen, als dass man über das Thema schweigen sollte.

Die Viertklässler freuten sich, die Empfänger des Geldes persönlich kennenzulernen. Foto: Sara Wasmund

Eine Besucherin war die zehnjährige Karoline Kuta. Sie erzählte davon, wie sie damit umgeht, eine schwerkranke Mutter zu haben. Die Viertklässler dankten der Schülerin vielmals für ihre Offenheit – und übergaben am Ende des Besuchs den symbolischen Scheck im Klassenzimmer.

Das Geld wird die Gruppe unter anderem dafür verwenden, um den Kindern – fünf sind es aktuell – schöne Erlebnisse zu schenken.

„Du er ikke alene“

  • Die Gruppe „Du er ikke alene“ ist 2006 gegründet worden und trifft sich jeden zweiten Montag im Haus der Krebsberatung in Apenrade.
  • Das Angebot der freiwilligen Mitarbeiter richtet sich an Kinder zwischen 7 und 13 Jahren, Raum ist für insgesamt acht Kinder.
  • Mithilfe von Gesprächen, Spielen, zeichnen, Filmen und Spielen und vielem mehr wird den Kindern geholfen, mit den schweren Gefühlen wie Trauer oder Sorge umzugehen.
Mehr lesen