Umwelt

Es darf wieder in der Augustenburger Förde geangelt werden

Es darf wieder in der Augustenburger Förde geangelt werden

Es darf wieder in der Augustenburger Förde geangelt werden

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Unzählige tote Weißfische am Ufer: Im Ulkebüller Teich zeigen sich die ersten hässlichen Folgen des giftigen Löschwassers. Foto: Sara Wasmund

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Dänische Gesundheitsbehörde gibt Sportanglern nach monatelangem Verbot wieder grünes Licht.

Es darf erneut in der Augustenburger Förde geangelt werden. Die dänische Gesundheitsbehörde hatte das Verbot aufgehoben. Das passierte anhand von Analysen der Wasserproben, die die Sonderburger Kommune vornehmen ließ.

Die Behörde hat in diesem Sommer das Fischen in der Augustenburger Förde nach einem Brand beim Farben- und Lackproduzenten Omnicon verboten. Das mit verschiedenen Stoffen und Metallen verseuchte Löschwasser war in den Ulkebüller Teich gelaufen. Ein kleiner Teil der Wassermengen ist vielleicht in die Augustenburger Förde gelangt, bevor eine Sperrung angelegt wurde.

Aber jetzt ist das Fischen in der Förde wieder eine sichere Sache, so das Ministerium für Lebensmittel, Landwirtschaft und Fischerei.

Mehr lesen