Naturprojekt

Erster Erzählgarten für den deutsch-dänischen Tourismus

Erster Erzählgarten für den deutsch-dänischen Tourismus

Erster Erzählgarten für den deutsch-dänischen Tourismus

Gravenstein/Gråsten
Zuletzt aktualisiert um:
Vizebürgermeister Stephan Kleinschmidt (SP) bei seiner Rede Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Am Hafen Gravensteins wurde das erste der drei Interreg-Projekte „Blumen bauen Brücken – Blomster bygger broer“ mit Ansprachen, Kostproben und Grüßen eingeweiht.

Was für einige wohl lediglich ein Stück dekorative wilde Natur, Holzstämme und Gräser zwischen dem „Cafeodora“ und der Wasserkante im Gravensteiner Hafen ist, der wurde bei einer Feier am Dienstagnachmittag klüger.

Dort wurde der erste Erzählgarten des Interregprojekts BBB „Blumen bauen Brücken – Blomster bygger Broer“ offiziell von Sonderburgs Vizebürgermeister Stephan Kleinschmidt (SP) eingeweiht.

Gemeinsames Projekt über die Grenze

„Es ist der erste von drei Erzählgärten. Die anderen werden in Flensburg und Apenrade liegen“, stellte Kleinschmidt bei seiner Rede fest.

Ein Blick über die Blumen hinaus auf das Nübel Nor Foto: Karin Riggelsen

Was einst in Dänemark und Deutschland Unruhe und Eigenwilligkeit war, ist heute Respekt und Schaffensdrang. „BBB ist ein Zeichen dafür. Wir haben hier einfach alles“, so Stephan Kleinschmidt, der die gemeinsame Stärke ansprach.

Mit dem Interregprojekt BBB wird eine gemeinsame Tourismusdestination über die Grenze hinweg geschaffen. Das Projekt war bislang durch Corona gebremst worden. Alles kam nur sehr träge in Gang.

Naturberater Mathias Brügmann Jessen mit Gabriele Stappert aus Flensburg Foto: Karin Riggelsen

Voll im Trend

„Aber jetzt sitzen die Wurzeln, und es beginnt zu blühen“, so Stephan Kleinschmidt. Der neue Garten liegt im Trend der Zeit – mit seiner Biodiversität und den wiederwendbaren Materialien. „Das kann man später auch in seinem eigenen Garten kopieren. Dieser Garten wird sich immer weiter entwickeln. Es kommt bald auch eine Mauer für Bienen in Emmas Garten. Die hat Petersen Tegl gespendet“, so Kleinschmidt.

Es ist der erste von drei Erzählgärten. Die anderen werden in Flensburg und Apenrade liegen.

Stephan Kleinschmidt, Vizebürgermeister Sonderburg

Der Flensburger Erzählgarten an der Hafenspitze ist eine U-förmige Steganlage, die 23 Meter auf die Förde hinausragt. Rund um den Steg werden zehn bepflanzte Blumeninseln gruppiert sein, die als Blickfang den Besucher anlocken sollen.

In Apenrade wird im Herbst ein Erzählgarten am Wiedervereinigungspark am „Folkehjem“ eingeweiht.

Zusammenarbeit macht stark

Das sozialdemokratische Apenrader Stadtratsmitglied Kim Brandt lobte das schöne Projekt. „Wir haben schon so lange darüber geredet. Jetzt können ganz viele es direkt an der Hafenfront genießen. Man kann fast ein wenig neidisch werden“, so Kim Brandt, der hoffte, dass die Eröffnung des BBB-Gartens die Zusammenarbeit über die Grenzen der Kommunen fördern wird. „Die Zusammenarbeit im ganzen Europa macht uns stark“, wie er feststellte.

Gabriele Stappert, Stephan Kleinschmidt und der Naturzentrumleiter Andreas Hermann (r.) Foto: Karin Riggelsen

Ratsfrau Gabriele Stappert (CDU) aus Flensburg freute sich ebenfalls. Die grenzüberschreitende Gartenschau würde zwar etwas kleiner, aber dafür schöner ausfallen. „Aber wir sind jetzt in der Lage, große Projekte am Hafen zu machen. Ich hoffe, dass auch alle Vereine bald über die Grenze hinweg Veranstaltungen arrangieren. Wir müssen unsere Freundschaft an der Grenze feiern. Genießen Sie die schöne Flensburger Förde und lasst uns immer wieder zusammen kommen“, so Stappert.

Es durfte geschlemmt werden: Es wurden Waffeln mit verschiedenen Zutaten serviert. Rechts stehen die beiden SP-Stadtratsmitglieder Gerhard Bertelsen und Christel Leiendecker. Foto: Karin Riggelsen

Waffeln mit Seetang

Bei der Einweihung berichteten die Naturkonsulenten aus Sonderburg unter anderem von der Miesmuschelzucht, die das Wasser im Alsensund reinigt. Die Gäste wurden anschließend mit einigen Leckerbissen verwöhnt: Waffeln mit Seetang, roten Muscheln, eingemachten Blumen und Zwiebeln.

Der Deutsche Ruderverein Gravenstein (DRG) und Dansk Roklub Gråsten ruderten in geschmückten Ruderbooten zum Hafen.

Der dänische Ruderklub legte als erster an. Anschließend kamen die zwei Boote vom Deutschen Ruderverein Gravenstein DRG. Foto: Karin Riggelsen
Mehr lesen

Wort zum Sonntag

Anke Krauskopf
Anke Krauskopf
„Das Wort zum Sonntag, 1. August 2021“