80. Geburtstag

Doris Ravn wird 80 Jahre alt

Doris Ravn wird 80 Jahre alt

Doris Ravn wird 80 Jahre alt

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Das Geburtstagskind 1959 als 19-jährige Doris Lehmann Foto: Privat

Ein aktives Mitglied der deutschen Minderheit in Sonderburg feiert runden Geburtstag: Seit acht Jahrzehnten lebt Doris Ravn am Alsensund. Am Dienstag wird sie 80 Jahre alt.

Am 29. September 1940 kam Doris Ravn im Krankenhaus am Kongevej in Sonderburg zur Welt. In der Wohnung ihrer Eltern Helene und Helmut Lehmann an der damaligen Drachmannsgade verlebte Doris ihre ersten Lebensjahre, bis die Familie aus der Wohnung geworfen wurde „weil wir deutsch waren“, wie Doris Ravn sich erinnert.

Als Neunjährige muss sie erleben, wie ihre Mutter nach einer Herzlähmung stirbt. Der Vater heiratet erneut und Doris Ravn kriegt einen kleinen Halbbruder. An der Sonderburger Reimersskole macht sie ihren Realabschluss.

Banklehre und Auslandseinsatz in Zürich

Anschließend geht Doris Ravn bei der Kreditbank in die Banklehre, als Bankfachfrau arbeitet sie anderthalb Jahre in Zürich. „Die einzige Zeit, in der ich nicht in Sonderburg gelebt habe“, erzählt Doris Ravn beim Interview lachend.

Zurück in Sonderburg arbeitet sie bei der Folkebank. Bei einem Tanzabend im Mommarker Fährhafen lernt sie ihren zukünftigen Mann Ejnar kennen. Am 22. Februar 1964 heiratet das Paar in der Sonderburger Marienkirche. Das Ehepaar Ravn baut ein Haus Skovbrinken, wo beide bis 1995 wohnen. Seitdem lebt das Paar in einer Wohnung am Møllebakken.

Doris Ravn kurz vor ihrem 80. Geburtstag Foto: Sara Wasmund

1965 kommt Tochter Henriette zur Welt, 1968 Sohn Martin. Beide Kinder wohnen in Sonderburg, Doris Ravn hat drei Enkelkinder und zwei Bonusenkel.

Als die Kinder Anfang der 1980er groß genug sind, nimmt Doris Ravn ihre Arbeit wieder auf. Sie arbeitet unter anderem beim Reeder Rasmussen im Büro, bevor sie 1991 als Familienberaterin beim Sozialdienst für Nordschleswig beginnt. 2002 geht Doris Ravn in den Vorruhestand.

„Die Arbeit als Familienberaterin war eine schöne und spannende Zeit. Aber dann war es auch gut, in den Ruhestand zu gehen. Ich habe ja so vieles anderes zu tun“, schmunzelt Doris Ravn.

Engagiert in vielerlei Hinsicht

Als Mitglied des Gemeinderates macht sie sich für die Belange der Christianskirche stark, Doris Ravn sitzt für den Sozialdienst im Vermarktungsausschuss des Haus Quickborn und sie ist im Vorstand der Freunde der Breklumer Mission. Bis vor Kurzem war sie Vorsitzende im Frauenbund der Stadt Sonderburg, ein Amt, das sie über viele Jahre mit großem persönlichen Engagement und Einsatz ausgeführt hat. Auch im Ruderclub Germania war Doris Ravn jahrelang ein aktives Mitglied.

Sie ist für die Kirchengemeinde eine unbeschreibliche Hilfe und ist mit Herz und Tat zur Stelle. Sie ist eine große und wertvolle Hilfe überall dort, wo Lebenspraxis gefragt ist.

Hauke Wattenberg, Pastor
Das Geburtstagskind 1959 als 19-jährige Doris Lehmann Foto: Privat

Vor einigen Jahren erhielt Doris Ravn das Ansgarkreuz der Nordkirche, die höchstmögliche Auszeichnung für freiwillige Mitarbeiter. „Doris hat diese Auszeichnung nicht zufällig erhalten, sie ist für die Kirchengemeinde eine unbeschreibliche Hilfe und ist mit Herz und Tat zur Stelle. Sie ist eine große und wertvolle Hilfe überall dort, wo Lebenspraxis gefragt ist“, so beschreibt Pastor Hauke Wattenberg die Jubilarin.

Ein Sonntagskind auf Reisen

Bis vor einigen Jahren reiste das Ehepaar Ravn durch die ganze Welt, über 40 Länder haben die beiden gemeinsam erkundet. Ganz aktuell kommt der Besuch einer Seniorenhochschule in Dänemark mit auf die Liste der Reiseerlebnisse.

Ihre Einstellung ist: „Man muss immer positiv eingestellt sein, man sollte immer freundlich bleiben und ein Lächeln auf den Lippen haben, dann geht vieles leichter“, so Doris Ravn, die vor 80 Jahren an einem Sonntag zur Welt kam und seitdem als Sonntagskind durch Sonderburg geht.

Lebt seit 80 Jahren in Sonderburg: Doris Ravn Foto: Sara Wasmund
Mehr lesen

Leserbrief

Jan Køpke Christensen
„Fast forbindelse mellem Fyn og Als bør opprioriteres“