Übergriff

Dementer Pflegeheimbewohner erhielt Ohrfeige

Dementer Pflegeheimbewohner erhielt Ohrfeige

Dementer Pflegeheimbewohner erhielt Ohrfeige

Jv.dk/Birthe Juul Mathiasen/wt
Guderup
Zuletzt aktualisiert um:
Die Kommune Sonderburg bedauert den Fall am Pflegeheim in Guderup (Archivfoto). Foto: Sønderborg Kommune

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Im Pflegeheim Guderup auf Alsen hat eine Pflegekraft einem Bewohner, der an Demenz leidet, eine Ohrfeige gegeben. Seine Frau hat den Fall angezeigt.

In der Demenz-Abteilung des Pfegeheims Guderup spitzte sich am 3. März eine Situation zu, als eine Pflegekraft die Windel eines 67-jährigen Bewohners wechseln wollte. Er wollte dies nicht, und am Ende erhielt er eine Ohrfeige.

„JydskeVestkysten“ berichtete von der Begebenheit.

Die Frau des Bewohners, Ester Husballe, ahnte von der Situation nichts, als sie später am selben Tag ihren Erik besuchte. Doch dass irgendetwas völlig falsch war, merkte sie sofort.

„Er hat sich an mich geschmiegt, Tränen rollten ihm die Wangen herunter und er klemmte meine Hand so hart, dass es weh tat“, erzählt sie „JydskeVestkysten“.

Anruf von der Leiterin

Erik Husballe leidet an Alzheimer im fortgeschrittenen Stadium, kann sich nur noch in wenigen Worten ausdrücken und tut sich schwer, sich verständlich zu machen. Daher konnte er Ester auch nicht erzählen, was sich ereignet hatte.

Dies erfuhr sie erst einige Tags später, als die Leiterin des Pflegeheims sie anrief und sagte, sie habe eine unerfreuliche Nachricht. So wie Ester Husballe die Situation beschrieben bekommen hat, hatte ihr Mann mit der Faust versucht, eine Pflegekraft zu schlagen, weil er nicht die Windel gewechselt haben wollte. Daraufhin kam eine zweite Pflegekraft hinzu und hielt Erik Husballes Arme fest, woraufhin er spuckte. Im Augenblick danach fiel die Ohrfeige.

„Erik wohnt in einer Abteilung für Demente, wo sie wissen müssen, dass Personen mit einer Demenz stark reagieren können, wenn sie sich unsicher fühlen“, meint seine Frau.

Kommune bedauert

Die Kommune Sonderburg hat die betroffene Pflegekraft mit augenblicklicher Wirkung vom Dienst befreit. Die Pflegeheimchefin der Kommune, Joan Slaikjer Hansen, bedauert den Fall.

„Als Mitarbeiter kann man sich in so einer Situation unter Druck fühlen, aber das gerechtfertigt in keiner Weise diese Handlung. Wenn wir Bürger in unserer Obhut haben, müssen sich diese sicher fühlen können. Eine Ohrfeige ist absolut nicht akzeptabel“, sagt sie zu „JydskeVestkysten“.

Das richtige Verhalten bei einem Konflikt sei, sich zurückzuziehen, und es zu einem späteren Zeitpunkt erneut zu versuchen.

Vernachlässigung

Ester Husballe hat nun die Pflegekraft bei der Polizei angezeigt. Denn auch wenn diese sich im Nachhinein entschuldigt habe, hätte die Ohrfeige nicht fallen dürfen.

Sie kritisiert außerdem, ihr Mann sei in mehreren Fällen vernachlässigt worden. So hatte sie ihn unter einer Decke mit Flecken von Urin und Fäkalien vorgefunden.

Auch dies entschuldigt die Kommune.

„So etwas soll man nicht erleben, und wir haben in diesen Fällen augenblicklich reagiert. Wir setzen alles daran, dass sich so etwas nicht wiederholt“, sagt Slaikjer Hansen.

Mehr lesen