Haushaltsentwurf

Dafür gibt die Kommune 2022 Geld aus

Dafür gibt die Kommune 2022 Geld aus

Dafür gibt die Kommune 2022 Geld aus

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Bürgermeister Erik Lauritzen hält die Haushaltsabsprache in den Händen, neben ihm (v. l.) Tage Petersen, Aase Nyegaard, Stephan Kleinschmidt, Preben Storm und Stefan Lydal. Foto: Sara Wasmund

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Die fünf Parteien im Sonderburger Stadtrat haben einen Haushaltsplan für 2022 erstellt. Im Multikulturhaus präsentierten sie am Dienstag die einzelnen Punkte.

Zum vierten Mal in Folge haben alle Parteien im Sonderburger Stadtrat eine gemeinsame Haushaltsabsprache getroffen. Der Vorschlag muss am Mittwoch bei der Stadtratssitzung noch offiziell verabschiedet werden. Doch die Parteiführer von Sozialdemokraten, Schleswigscher Partei, Fælleslisten, Dänischer Volkspartei und Venstre sind sich einig über den gemeinsamen Fahrplan.

Die Kommune will in den kommenden vier Jahren insgesamt 55 Millionen Kronen weniger ausgeben als bislang. 2022 sollen 10 Millionen eingespart werden. Um dieses Ziel zu erreichen, sollen hauptsächlich innerhalb der Verwaltung Einsparungen vorgenommen werden.

Verwaltung soll die Verwaltung durchleuchten

Die Kommunaldirektion erhält den Auftrag, Leitungsebene, Verwaltungseinheiten und Gebäudemanagement zu analysieren und mit konkreten Einsparvorschläge zu kommen.

„Die Leitungsebene wird darum gebeten, alle Ecken der Verwaltung zu durchleuchten, um Einsparungen vorzunehmen, das kann Änderungen im Gebäudemanagement bedeuten oder die Leitungsstruktur an Schulen“, so Bürgermeister Erik Lauritzen (Soz.).

Stephan Kleinschmidt, Erik Lauritzen, Tage Petersen und Stefan Lydal im Multikulturhaus Foto: Sara Wasmund
Preben Storm, Aase Nyegaard, Stephan Kleinschmidt und Erik Lauritzen (v. l.) Foto: Sara Wasmund

Die Strukturen müssen auch nach den Einsparungen gut funktionieren, das Ganze muss gut durchdacht sein.

Aase Nyegaard, Stadtratspolitikerin

Welche Angestellten mit Kündigungen oder Veränderungen in ihrer Arbeitsstelle rechnen müssen, könne man derzeit noch nicht sagen.

Aase Nyegaard (Fæll.) spricht von einer „schwierigen Aufgabe, die bevorsteht“. „Denn die Strukturen müssen auch nach den Einsparungen gut funktionieren, das Ganze muss gut durchdacht sein.“

Vizebürgermeister Stephan Kleinschmidt (SP) machte auf die Möglichkeit aufmerksam, den Betrieb der Kommune zu optimieren, möglicherweise auch im Verbund mit anderen Kommunen Nordschleswigs.

„Wir werden vorurteilsfrei alles durchleuchten“

Tage Petersen (V) sieht auch in der Wettbewerbsfähigkeit („Konkurrenceudsættelse“) der Kommune Einsparpotenzial, ebenso in der Leitungsebene. „Wir werden vorurteilsfrei alles durchleuchten“, versprach er.

Bürgermeister Erik Lauritzen schließt in Sachen Wettbewerbsfähigkeit und Auslagerung von kommunalen Aufgaben nichts aus. „Damit haben wir Sozialdemokraten keine Berührungsängste. Beispielsweise fiel der Vorschlag, den IT-Bereich der Kommune auf eine andere Weise aufzustellen. Über alles kann man nachdenken.“

Er wies aber auch darauf hin, dass eine ehrgeizige Klimapolitik sowie der Flughafenbetrieb neue Verwaltungskosten mit sich bringen. Visionen kosteten Geld. Auch und gerade auf Verwaltungsebene, so der Bürgermeister.

Dafür gibt die Kommune 2022 unter anderem Geld aus

  • 500.000 Kronen für die Renovierung von Badebrücken in der Kommune in 2022. Bereits beschlossen sind für 2022 Investitionen in Stege bei Ekensund (Egernsund) am Lågmaj Strand sowie am Alnor Strandpark.
  • 5 Millionen Kronen für die Umsetzung des Masterplans für Nordalsen. Priorität haben Abenteuersteg und Aktivitäten am und auf dem Norburger See.
  • 200.000 Kronen für einen sogenannten Hundewald bei Guderup
  • 1 Million Kronen für eine bessere Verkehrssicherung der Schul- und Kindergartenwege
  • 500.000 Kronen für ein kostenloses Beratungsangebot für Familien mit Problemen
  • 3 Millionen Kronen für eine Qualitätsoffensive an den Volksschulen
  • 1,2 Millionen Kronen für eine Stärkung des Älterenbereichs
  • 3 Millionen Kronen für einen Masterplan zum Stadtentwicklungsprojekt „Hertugenes Augustenborg“
  • 700.000 Kronen für Renovierungsarbeiten am „Haus des Hofrats“
  • 250.000 Kronen für einen Entwicklungsplan für den Augustenburger Hafen
  • 1 Million Kronen für zwei extra Aktivierungs-Mitarbeiter im Behindertenbereich
  • 500.000 Kronen für zwei Aktivitätsmitarbeiter in den Wohnangeboten Bosager und Flintholm
  • 500.000 Kronen für einen Aktivitätsmitarbeiter im Center für Kurzzeitpflege
  • 50.000 Kronen für „Folkebevægelse mod affald“
  • 400.000 Kronen extra für die Beratung von Angehörigen der Sozialpsychiatrie
  • 1,1 Millionen Kronen für die Renovierung der Sonderburger Skaterhalle
  • 125.000 Kronen für eine Skaterrampe in Ullerup
  • 900.000 Kronen für lärmdämmende Maßnahmen auf der Ekensundbrücke
  • 500.000 Kronen für die Voruntersuchung eines möglichen Shuttlebusservices für die Stadt Sonderburg
  • 300.000 Kronen für die Erarbeitung eines Projektvorschlags für den Rønhaveplads/3 Millionen Kronen für Umbauarbeiten in 2023
  • 250.000 Kronen für die Untersuchung eines doppelspurigen Radwegs an der Nordseite der Sonderburger Klappbrücke
  • 100.000 Kronen für eine öffentliche Toilette in Brunsnis (Brunsnæs)
  • 700.000 Kronen für eine Orangerie in der Wohneinrichtung Bosager
  • 410.000 Kronen für eine bessere Beleuchtung in Møllapark und Kongevejspark

Der komplette Budgetvorschlag ist hier zu lesen: sonderborgkommune.dk

Hier spart die Kommune 2022 unter anderem Geld ein:

  • Das Budget für Renovierungen und Bauten wird um 9 Millionen Kronen reduziert.
  • Das Budget für Asphaltarbeiten wird um 6 Millionen Kronen reduziert.
  • Das Budget für Ampelanlagen wird um 500.000 Kronen gekürzt.
  • Das Budget für die Renovierung von Toiletten wird um 541.000 Kronen reduziert.
  • Das Budget für Sportanlagen wird um 1,5 Millionen Kronen reduziert.
Mehr lesen