Feuerwehreinsatz

Brand in Sonderburg: Bürgermeister dankt Einsatzkräften

Feuer in Sonderburg: Bürgermeister dankt Einsatzkräften

Feuer in Sonderburg: Bürgermeister dankt Einsatzkräften

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Der Brandort am Montag um kurz nach 17 Uhr Foto: Sara Wasmund

Sonderburgs Bürgermeister hat jenen Einsatzkräften einen Dank ausgesprochen, die am Montag ein Feuer in der Sonderburger Innenstadt gelöscht haben. Der Chef der Bereitschaft weist die Kritik indes zurück.

„Im Namen der Gemeinschaft will ich der lokalen Bereitschaft für ihren großen Einsatz danken, den sie beim Brand geleistet hat.“ Mit diesen Worten hat sich Sonderburgs Bürgermeister Erik Lauritzen (Soz.) am Mittwoch bei jenen Einsatzkräften bedankt, die am Montag und in der Nacht auf Dienstag mitgeholfen haben, ein Stadthaus zu löschen – und die somit eine Katastrophe in der Innenstadt verhindert haben.

Stolz auf die Verantwortung

„Unsere Feuerwehr, die auf einer starken Kombination aus Festangestellten und Freiwilligen basiert, ist etwas Besonderes für uns hier in Sonderburg. Ich bin stolz auf die Verantwortung, die für unsere Gemeinschaft übernommen wird.“

Hier ist das Feuer ausgebrochen: In der Burger Bar „Lazy Dog“. Foto: Sara Wasmund

Der Leiter der Sonderburger Bereitschaft „Brand og Redning Sønderborg“ hat indes die Kritik zurückgewiesen, der in einer Fritteuse entstandene Brand sei falsch angegangen worden. Laut „JydskeVestkysten“ hatte der Betreiber jener Burger-Bar, in der der Brand entstanden war, der Feuerwehr ein entsprechend falsches Vorgehen vorgeworfen.

Einsatz von Löschwasser sei nötig gewesen

Es habe bereits im ganzen Raum gebrannt und keinesfalls nur in der Fritteuse, entgegnete der Bereitschaftschef, Holger Rostgaard Andersen, in „JydskeVestkysten“. Der Einsatz von Löschwasser sei daher unumgänglich gewesen, eine „Deckelung“ des Brandes nicht mehr möglich gewesen.

Mehr lesen

Leitartikel

Walter Turnowsky
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Epidemiegesetz muss demokratisch verankert werden“