Eröffnung

Bowl’n’Fun von den ersten Kindern erobert

Ilse Marie Jacobsen
Ilse Marie Jacobsen Journalistin
Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Oliver Eis Nielsen hatte sich sehr auf die Einweihung gefreut. Foto: Ilse Jacobsen

Laser-Show, Minigolf, Spielplätze, Escape-Rooms und Virtual Reality: Auf 4.000 Quadratmetern wird den Gästen am Stenager in Sonderburg ab sofort das neueste in der Unterhaltungsbranche geboten.

Für Kinder mit einer Vorliebe für Spiel, Action und modernster Unterhaltung gibt es seit Freitag in Sonderburg eine neue Adresse.

Um 12 Uhr wurden gegenüber von Bilka im Stenager-Zentrum im ersten Stock 4.000 Quadratmeter voller abwechslungsreicher Herausforderungen eingeweiht. Bowl’n’Fun ist das größte Spiel-Eldorado weit und breit – mit Laser-Show, Minigolf, Spielfeldern, Escape-Rooms und Virtual Reality. Egal, auf was die Kinder stehen – für alle ist etwas dabei. Dazu gehört auch das Restaurant ,The Grill‘. Dort können 350 Gäste speisen. Für Geburtstage und Firmentreffen gibt es einen besonderen Raum.

Das Bowl’n’Fun in Sonderburg ist landesweit die 16. Abteilung, dafür aber auch die größte. Auf Sonderburg wurde die Kette aufmerksam, weil Michael Andersen, der Besitzer des Zentrums, sich an das Unternehmen wandte. Der Kette wurde angeboten, eine ganz neue Etage auf das bestehende Gebäude zu bauen. Die Kette willigte ein und seit Dezember geht es im neuen Bowl’n’Fun rund. Kurz vor der gestrigen Einweihung wurde noch schwer geschuftet. Überall wurde gesägt, gehämmert, gefegt – und gerade noch ein paar Teppiche verlegt.

500.000 Gäste pro Jahr erwartet

Jährlich setzt die Kette auf insgesamt 500.000 Gäste, wie die Direktorin Lene Høj bei der gestrigen Eröffnung erklärte. Die Sonderburger Abteilung wird in der Hochsaison 60 Personen beschäftigen. Die Errichtung des neuen Spiele-Mekkas hat über 20 Millionen gekostet, so Lene Høj.

Die letzte Anlage wurde im Oktober 2017 in Næstved eingeweiht. Im nächsten Jahr will Bowl’n’Fun im Süden Aalborgs starten.

VIP-Bowling

Die Bowlingbahn in Sonderburg hat zwölf Bahnen. Auf Alsen wird ein ganz neues Konzept erprobt: das VIP-Bowling. Dort können Gruppen getrennt von anderen ihre eigenen Spiele durchziehen. Jede Spielbahn kann nach Wunsch mit einer Bar ausgestattet werden.

Das große Spieleland Happies, ist unter anderem mit Trampolinen, Kletterwänden und Rutschbahnen ausgestattet.
Vater und Mutter können in ihrem Erwachsenenbereich am Computer hocken und gleichzeitig ihre Kinder im Auge behalten.

Neues Erlebnis

Ein neues Erlebnis wird die große Abteilung Virtual Reality. Es gibt Bahnen, wo die Spieler ihren Konkurrenten mit Laserstrahlen treffen.

Im Spiele-Land Happie, vergnügten sich zwei Männer und ein Junge auf dem abgesperrten Spielfeld mit einem Ball. Der kleine Pepe Joel, Michael Joneit und Patrick Krupop sind Touristen aus Rostock, die eine Woche lang in einem Sommerhaus auf Kekenis verbracht hatten. Ganz zufällig lasen sie, dass das neue Bowlincenter eingeweiht wurde. Sie waren begeistert. „Das ist total schön gemacht und ganz modern“, meinte Michael Joneit anerkennend.

Begeistert war auch die Sonderburgerin Malene Eis Nielsen, die ihren achtjährigen Sohn Oliver auf ein leuchtendes Motorrad steigen ließ: „Er liebt Computer und Elektronik. Gestern freute er sich aber am meisten auf die Spiele in der Abteilung Happie. Wir sind ja eigentlich immer nach Rothenkrug zum ,Jump A Lot‘ gefahren. Aber jetzt kommen wir hierher“, meinte die Mutter.

Mehr lesen