Danish Crown investiert in Fabrik

Blans will Dänemarks „Bacon-Hauptstadt“ werden

Blans will Dänemarks „Bacon-Hauptstadt“ werden

Blans will Dänemarks „Bacon-Hauptstadt“ werden

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Danish Crown

Danish Crown investiert 70 Millionen Kronen in seine Fabrik in Blans bei Sonderburg. Künftig wird der Bacon dort geräuchert. Auch neue Arbeitsplätze entstehen.

Danish Crown investiert 70 Millionen Kronen in seine Fabrik in Blans bei Sonderburg. Künftig wird der Bacon dort geräuchert. Auch neue Arbeitsplätze entstehen.

Die Stadt Blans bei Sonderburg möchte gerne Dänemarks „Bacon-Hauptstadt“ werden. Der erste Schritt dafür wurde am Mittwoch gemacht, als der Sonderburger Bürgermeister den ersten Spatenstich für eine neue Fabrikanlage gesetzt hat.

„Die Expansion des Unternehmens stärkt unsere nähere Umgebung. Es ist für die Landwirtschaft und die Schlachtereibranche etwas erfreuliches, sie haben harte Jahre hinter sich“, so Erik Lauritzen (Sozialdemokraten) zu TV Syd.

Die Schlachterei Danish Crown investiert rund 70 Millionen Kronen in ihre Fabrik in Blans. Bis zu zehn neue Arbeitsplätze sollen entstehen. Damit handelt es sich um die größte Investition von Danish Crown in eine Schweineschlachterei seit neun Jahren.

„Das ist gut für Blans und die Kommune Sonderburg. Es geht ja auch um Arbeitsplätze und eine zeitlang waren wir nervös und haben uns Sorgen gemacht, ob es die Schlachterei dort in fünf Jahren noch gibt. Daher ist es erfreulich, dass nun neu investiert wird“, sagt Lauritzen.

Bisher war es in der Schlachterei in Blans nur möglich, den Bacon zu salzen. Mit dem Ausbau kann dieser künftig auch geräuchert werden. Danish Crown selbst spricht von einer Aufwertung des kleinen nordschleswigschen Ortes Blans zur dänischen Bacon-Hauptstadt.

Der Bacon aus Blans wird primär für den englischen Markt hergestellt. Jede Woche verlassen rund 700 Tonnen Bacon die Fabrik in Richtung England.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Das war erst der Anfang“

Wort zum Sonntag

Pastorin Astrid Cramer-Kausch
Astrid Cramer-Kausch
„Das Wort zum Sonntag, 17. Januar 2021“