Traditionsveranstaltung

350 Kerzen in den Kasernen-Fenstern

350 Kerzen in den Kasernen-Fenstern

350 Kerzen in den Kasernen-Fenstern

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Die Kerzen brennen am 4. Mai in den Fenstern der Kaserne. Foto: Karin Riggelsen

Die Freiheitsbotschaft von 1945 wird auch in diesem Jahr wieder mit einer Lichter-Aktion in der Sonderburger Kaserne gefeiert.

Am Abend des 4. Mai 1945 kam die frohe Botschaft vom englischen Radiosender „BBC“: Die fünfjährige Besatzung Dänemark war zu Ende. Die deutschen Truppen in Holland, Nordwestdeutschland und Dänemark hatten kapituliert.

Lichtermeer von 21 bis 22.30 Uhr

Deshalb werden jedes Jahr an diesem Abend in den zwei alten Kasernengebäuden in Sonderburg um 21 Uhr Kerzen entfacht. Auf sämtlichen Stockwerken der Regimentskaserne und dem nördlichen Teil, dem „Hotel Sønderborg Kaserne“, brennen die Lichter bis 22.30 Uhr zum Alsensund und zum Kasernenhof hin.

Auf dem Flaggenturm wird der Dannebrog gehisst.

Nur das Sonderburger Gesangzentrum ist wegen der umfassenden Renovierungsarbeiten an der Kaserne noch „eingepackt“. Dort werden erst im kommenden Jahr Kerzen angezündet.

Mit Kaffee gute Sache fördern

Das Lichtprojekt ist eine Aktion von „Kontaktudvalget For De Militære Traditioner i Sønderborgområdet”, „Hærhjemmeværnet”, der Sonderburger Kommune, Octopus, ipnordic und „Hotel Sønderborg Kaserne”.

In diesem Jahr werden das Unternehmen KaffeLars und der Verein Als Veteranklub im Kasernenhof stehen. Dort kann eine Tasse Kaffee erworben werden. Das Geld fließt dem Julemærkehjemmet Fjordmark zu.

Das Lichtprojekt an der Kaserne ist eine alte Tradition aus der Zeit, als an der Kaserne noch die Unteroffiziersschule lag. Jedes fünfte Jahr haben die Schüler und das feste Personal der Kaserne dort die Kerzen angezündet. Vor fünf Jahren waren es die Asylbewerber, die sich damals in der Kaserne aufhielten.

Mehr lesen

Diese Woche in Kopenhagen

Walter Turnowsky ist unser Korrespondent in Kopenhagen
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Was nicht geschah“