Politische Bildung

So wählten die Jugendlichen an der DSS

So wählten die Jugendlichen an der DSS

So wählten die Jugendlichen an der DSS

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Bei der Diskussionsrunde in der Aula Foto: Sara Wasmund

Diesen Artikel vorlesen lassen.

80.000 Schülerinnen und Schüler im Land nehmen an der Schul-Wahl teil. An der Deutschen Schule Sonderburg setzten sich die Klassen 8 und 9 mit Jungpolitikern und deren Inhalten auseinander. Am Dienstag stand die Wahl auf dem Programm – und die politische Positionierung fiel deutlich aus.

Zum vierten Mal findet im Oktober 2021 die dänischen Schul-Wahl statt. Rund 80.000 Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 bis 10 wählen an diesem Tag ein Jungpolitiker-Parlament. Die Wahl macht Jugendliche mit dem Prozedere einer Wahl und mit politischen Inhalten bekannt.

Auch die Deutsche Schule Sonderburg (DSS) nimmt an der Schul-Wahl teil. Am Montag kamen drei junge Vertreter von verschiedenen Parteien in die Aula der Schule, um mit den Jugendlichen über Inhalte zu diskutieren.

Sofie Kümpel von „Danmarks Socialdemokratiske Ungdom“ stand Rede und Antwort. Foto: Sara Wasmund
Das Publikum bestand aus Acht- und Neuntklässlern. Foto: Sara Wasmund

Mit von der Partie waren Karen Marie Lyster von „Radikal Ungdom“, Sofie Kümpel von „Danmarks Socialdemokratiske Ungdom“ sowie Thomas Bøgh Rasmussen von der „Konservativ Ungdom“. Sie stellten sich den Fragen der Acht- und Neuntklässler in der Aula der DSS.

Wem nützt ein verschärftes Strafrecht?

Die Schülerinnen und Schüler hatten sich zuvor mit aktuellen politischen Kernthemen auseinandergesetzt. Beispielsweise mit der Frage, ob das Strafrecht verschärft werden sollte. Was bringt das? Wem bringt das was und sollte man im Sinne der Gesellschaft mehr auf Opfer oder mehr auf die Täter achten?

Viele Schülerinnen und Schüler nutzten die Gelegenheit, um Fragen zu stellen. Foto: Sara Wasmund
Die Jugendlichen hatten sich zuvor mit politischen Kernthemen auseinandergesetzt. Foto: Sara Wasmund

Die Diskussion in der Aula nahm ihren Lauf, und die DSS-Jugendlichen ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen, Fragen über Fragen zu stellen und die Diskussion zu gesellschaftsrelevanten Themen wie Steuer-, Drogen- oder Asylpolitik zu befeuern.

Die drei teilnehmenden Jungpolitiker waren von den bestens vorbereiteten Schülerinnen und Schülern an der DSS begeistert und bedankten sich für eine inhaltsreiche Diskussion.

Bei der Schul-Wahl 2021 in der Aula der DSS Foto: Deutsche Schule Sonderburg / Mette Hvidegaard Zempel

Am Dienstag stand dann der Gang zur Wahlurne auf dem Programm. 90 Schülerinnen und Schüler der DSS waren stimmberechtigt. Ein Wahlzettel war ungültig, zwei nicht ausgefüllt. Der Rest der Stimmen verteilte sich wie folgt:

Sozialdemokraten: 30
Radikale Venstre: 8
Konservative: 23
Neue Bürgerliche: 1
Sozialistische Volkspartei: 1
Venstre: 5
Einheitsliste: 4
Alternative: 3

Die Schul-Wahl wird von Folketing, dem Ministerium für Kinder und Unterricht und dem „Dansk Ungdoms Fællesråd“ organisiert. Mehr zur Schul-Wahl 2021 unter www.duf.dk.

Sofie Kümpel von „Danmarks Socialdemokratiske Ungdom“, Thomas Bøgh Rasmussen von der „Konservativ Ungdom“ und Karen Marie Lyster von „Radikal Ungdom“ (v. l.) Foto: Sara Wasmund
Mehr lesen

Standpunkt

Preben Bonnén
„Borgmestre med rødder i det tyske mindretal vil ikke spille nogen nævneværdig rolle“