Archäologische Funde

Viele kamen zu Riecks Sammlung

Viele kamen zu Riecks Sammlung

Viele kamen zu Riecks Sammlung

Schwenstrup/Svenstrup  
Zuletzt aktualisiert um:
Birthe Flytkjær (l.) zeigt Liv und Freja (r.) die schöne Kette. Foto: Ilse Jacobsen

Jørgen Rieck hat in mehr als 60 Jahren 50.000 Gegenstände aus dem Altertum zusammengetragen. Zum ersten Mal beteiligt sich die Sammlung an den Sommerferien-Aktivitäten – mit großem Erfolg.

Eine der größten privaten Sammlungen Dänemarks ist Riecks archäologische Sammlung, die zweimal wöchentlich in der früheren Schule von Schwenstrup bewundert werden kann. Dort liegen mehr als 50.000 Gegenstände, unter anderem vom Bundsø auf Alsen, Anholt und von Fyns Hoved. Zu den besonderen Funden gehört unter anderem auch der Schädel des Cro-Magnon-Mannes Peter, der am Gilbækken bei Elsmark gefunden wurde. Die Funde stammen aus der Steinzeit bis ins Mittelalter.

Steinzeitschmuck und Stockbrot im Freien


Gestern lockten die freiwilligen Helfer der „steinreichen“ Sammlung die Kinder mit anderen Aktivitäten an. In den Räumlichkeiten, in denen nicht zuletzt die vielen verschiedenen Steine sehr übersichtlich ausgestellt sind, wurde ausgelassen Schmuck gebastelt, Mehl in einer alten Mühle gemahlen und im Freien Stockbrot über dem offenen Feuer gebacken. Es ist das erste Mal, dass die archäologische Sammlung sich an den Sommerferien-Aktivitäten beteiligt. Viele schauten vorbei.


Louise Christensen und ihre beiden Töcher Liv (3) und Freja (9) waren zum ersten in der alten Schule. „Ich wohne hier in Schwenstrup seit meiner Konfirmation. Jedes Mal, wenn wir hier vorbeifahren, haben wir gemeint, dass man hier doch mal reinschauen sollte. Jetzt haben wir Sommerferien, und dann machen wir das“, so die Mutter.


Der Steinzeitschmuck war die eine Schalenhälfte einer Muschel, bei der die schwarze Hülle abgekratzt werden musste, um eine glatte blanke Fläche zu erhalten. Ein Loch wurde in die Schale gebohrt und anschließend ein Lederriemen angebracht. Fertig war das altes Schmuckstück. Die schwarze Oberfläche war aber keine leichte Aufgabe. Es wurde fleißig an den Tischen gerieben.

Über 50.000 verschiedene Gegenstände in 60 Jahren


Jørgen Rieck kommt ursprünglich aus Thy. Er zog in den 50er Jahren nach Alsen, wo er als Feuerwehrkapitän bei Danfoss arbeitete. Aber sein großes Hobby waren die Fossilien. Mehr als 60 Jahre hat er fleißig gesammelt – mehr als 50.000 verschiedene Gegenstände hat er gefunden.

Die erste öffentlich zugängliche Ausstellung baute er in seinem damaligen Zuhause auf. Später wurde ihm ein Bauwagen dafür zur Verfügung gestellt. Seine Sammlung wuchs und wuchs. Seit Jahren wird seine Sammlung in der früheren Schule ausgestellt. Der Eintritt ist frei.


Wer es gestern nicht schaffte, kann am 6. August zwischen 13 und 16 Uhr bei Riecks vorbeischauen. Dann können alte Funde bei dem nordschleswigschen Amateurarchäologen Knud Bille bewertet werden.

Mehr lesen

Leserbrief

Tina Voldby
„Opråb til syddanske unge: Skift fjumreår ud med faglighed“