Vernissage

Kunst erleben, riechen, anfassen

Ruth Nielsen
Ruth Nielsen Lokalredakteurin
Alnor
Zuletzt aktualisiert um:
„Feuer“ und „Eis“ beim gemeinsamen Tanz Foto: RN

Vernissage „Feuer und Eis“ in der Förde-Schule in Alnor. Gwyn Nissen, Chefredakteur des Nordschleswigers hielt die Festrede.

Schulleiter Volkmar Koch konnte zur Eröffnung der Ausstellung „Feuer und Eis“ am Sonntag in der Kaminhalle der Fördeschule über 200 kleine und große Gäste begrüßen. Zum 14. Mal stellt der Verein „Flensborg Fjords Kunst & Kulturforening“(FFKK) aus. 25 Mitglieder zeigen 65 Werke. Musikalisch eingerahmt war die Vernissage vom Duo Jaspers & Kempendorfer, das zeitlose Volksmusik präsentierte. Auch der Chor und die Tanzgruppe der Schule stimmten auf das Thema ein. Der Applaus
für die kreative Umsetzung war verdient.

Im Namen des FFKK sprachen die Vorsitzende Inge Olsen und Organisatorin Karin Baum, auf Deutsch und Dänisch. Trotz der vielen Jahre sei es immer wieder aufregend, eine Ausstellung zu gestalten. Das Platzieren der Bilder nannte Baum ein „Puzzlespiel“. Sie dankte dem BDN für die Finanzierung der Broschüren und Plakate sowie den vielen Helfern für ihr Engagement, das es erst ermöglichte, diese Tradition zum Deutschen Tag fortzuführen. Sie lobte zudem die Begeisterung und die Neugier der Förde-Schüler, wie sie mit dem Thema gearbeitet hätten.

Gwyn Nissen, Chefredakteur des Nordschleswigers hielt die Festrede. Er ist in einem Haus mit „massenhaft Kunst“ aufgewachsen, sein Vater hat die Grenzlandausstellung mitinitiiert. Seine Rede kreiste um die Digitalisierung. Eine digitale Ausstellung hieße, egal, wo in der Welt man sich befinde, könne man sie sich anschauen. Vielleicht werde so der eine oder andere Künstler entdeckt? Ein digitales Werk hieße aber, dass der Künstler es wegen der sich wandelnden Technologie ändern müsse.

Digital nicht machbar: Gwyn Nissen berührt die Eisskulptur. Foto: RN

Die „digitale Welt spielt mit Materialien, die unendlich sind“, meinte Gwyn Nissen. Allerdings nannte er einen wesentlichen Unterschied zum „Daheimsitzen“ mit dem Smartphone: Wer eine Ausstellung besucht, erlebt Kunst, kann das Bild anfassen, die Ölfarben riechen , den Lichteinfall auf das Bild beobachten. Und der Gast kann sich direkt mit dem Künstler austauschen.

Der Beitrag der Schulfreizeitordnung (SFO) zeigte das sehr deutlich, dass unmittelbar erlebt werden musste. Es war ein vergängliches Werk: Die Kinder hatten eine Eisskulptur hergestellt, die in der Mitte von einem angezündeten Teelicht beleuchtet wurde. Die Wärme brachte das Eis zum Schmelzen. Nebenbei hatten die Kinder etwas über die Spannung im Eis erfahren, und wie schwierig es sein kann, die Teile zusammenzusetzen: „Die flutschten einem immer weg“, so SFO-Leiterin Eveline Gade Gerber lachend.

Mehr lesen