Einschulung

Auch Superheldinnen brauchen eine Schultüte

Auch Superheldinnen brauchen eine Schultüte

Auch Superheldinnen brauchen eine Schultüte

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Eltern hatten für alle 16 Kinder in Sonderburg Schultüten gebastelt. Foto: Gwyn Nissen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

16 Schülerinnen und Schüler hatten am Mittwoch ihren ersten Schultag an der Deutschen Schule Sonderburg. Schulleiterin Henriette Andersen weiß genau, was sie erwartet.

Die Deutsche Schule Sonderburg ist und bleibt die größte unter den Minderheitenschulen in Nordschleswig: 16 Schülerinnen und Schüler wurden am Mittwoch eingeschult und bringen die Gesamtzahl nun auf 238.

„Das bedeutet auch, dass wir Aufnahmestopp haben. Die Klassen sind voll“, sagt Schulleiterin Henriette Andersen, die mit der Größe der neuen Vorschulklasse sehr zufrieden ist.

Die neue Vorklasse der Deutschen Schule Sonderburg mit Vorschullehrerin Elisabeth Sørensen Samsøe (von links): Noah Zlatan Peckruhn, Alma Teichert, Cindy Van Anh Do, Maria Pahl Kavalaris, Lara Maria Beer, Rosa Maria Gutsche-Aichwalder, Asia Tarec Abou Ryale, Océane Breguet, Emmeli Underbjerg Nørgaard, Tobias Kristian Quist Zeh, Ebba Katharina Reay, Niklas Lee Knorr, Thorge Bo Andersen, Selena Leona Klara Kryhlmand Knop Iversen, Zoe Estelle Saur und Dhayahni Piratheepan Foto: Gwyn Nissen

16 neue Superheldinnen und -helden

Bei ihrem Grußwort vor den neuen Schülerinnen und Schülern sowie Eltern und Großeltern erzählte sie die Geschichte von Superheldinnen und -helden.

Alle hätten ihre Stärken und würden für eine bessere Welt sorgen, sagte Henriette Andersen.

„Einige von euch können vielleicht auch schon etwas, was mit der Schule zu tun hat. Für andere wird vieles vielleicht neu sein, und das macht gar nichts. Wir können es kaum erwarten, euch Sachen beizubringen und zu sehen, wie ihr größer und stärker werdet“, sagte die Schulleiterin, während in der ersten Reihe einige dann schon anfingen, laut zu rechnen.

Die erste Schulstunde beginnt gleich. Foto: Gwyn Nissen

Ab Donnerstag seien die 16 Vorschulkinder selbst die neuen Superheldinnen und -helden an der DSS und würden dafür sorgen, dass die Schule ein guter Ort sei, wo sich alle wohlfühlen.

Zauberschnur „in Tüdel"

Nach musikalischen Beiträgen der Unterstufe sollte die Zauberschnur die Mädchen und Jungen in den neuen Klassenraum führen, doch die Schnur war „in Tüdel", und so musste Vorschullehrerin Elisabeth Sørensen Samsøe den alten Trick Händchenhalten hervorzaubern, um ihre neue Klasse gesammelt in den ersten Stock zu bringen.

Auf der anderen Seite der Tür warten die Schultüten. Foto: Gwyn Nissen

Dort warteten nicht nur die erste Unterrichtsstunde, sondern auch schön geschmückte Schultüten, eine deutsche Tradition, die in Dänemark fast ausschließlich in den deutschen Schulen der Minderheit stattfindet.

Die neue Vorklasse der Deutschen Schule Sonderburg von Vorschullehrerin Elisabeth Sørensen Samsøe:
Noah Zlatan Peckruhn, Alma Teichert, Cindy Van Anh Do, Maria Pahl Kavalaris, Lara Maria Beer, Rosa Maria Gutsche-Aichwalder, Asia Tarec Abou Ryale, Océane Breguet, Emmeli Underbjerg Nørgaard, Tobias Kristian Quist Zeh, Ebba Katharina Reay, Niklas Lee Knorr, Thorge Bo Andersen, Selena Leona Klara Kryhlmand Knop Iversen, Zoe Estelle Saur und Dhayahni Piratheepan

Gespannt auf die Schulzeit – und den Inhalt der Tüte Foto: Gwyn Nissen
Mehr lesen

Leserbeitrag

Thorben Borck, Lehrer Deutsche Schule Lügumkloster
„Von Fabelwesen, Naturkatastrophen und exotischen Tieren“