Sparkassen

Plus in Rödding und Broacker

Plus in Rödding und Broacker

Plus in Rödding und Broacker

Nordschleswig/Sønderjylland
Zuletzt aktualisiert um:
Direktor Henning Dam ist mit dem Halbjahresergebnis von Frøs Sparekasse zufrieden. Foto: Frøs Sparekasse

Den beiden Sparkassen Frøs und Broager geht es gut – das zeigen die Halbjahresergebnisse. Die Frøs Sparekasse wächst weiterhin mit neuen Abteilungen und Mitarbeitern, während Broager Sparekasse nun mit einem größeren Plus rechnet.

Die Frøs Sparekasse mit Hauptsitz in Rödding/Rødding machte in den ersten sechs Monaten des Jahres ein Plus (vor Steuern) von 34,8 Millionen Kronen – gegenüber 45,1 Millionen Kronen im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Damit ist der Sparkassenchef Henning Dam laut JydskeVestkysten allerdings zufrieden.

Die Sparkasse habe weiterhin einen Kunden-Zugang, unter anderem aus Brørup, wo Frøs Anfang des Jahres eine neue Filiale eröffnete. Von den nun 12. Abteilungen sind fünf in Nordschleswig (Hadersleben/Haderslev, Apenrade/Aabenraa, Gramm/Gram, Sonderburg/Sønderborg und Rödding) und die übrigen in Südjütland.

Die Darlehen an Privat- und Wirtschaftskunden sind um 4,5 Prozent auf 2,7 Milliarden Kronen gewachsen. Dadurch stiegen auch die Einnahmen aus Gebühren und Zinsen um 5,5 Prozent auf 135 Millionen Kronen.

Dagegen sind die Kosten für den Betrieb von Bank und Personal von 97,3 auf 104,3 Millionen Kronen gestiegen. Das hängt mit Neueinstellungen in Brørup zusammen, aber auch mit neuen Mitarbeitern in der Hauptzentrale, wo die Anforderungen an Banken und Sparkassen vonseiten der Behörden gestiegen sind.

Vor allem aber der Kostenpunkt „Abschreibungen" hat sich verändert: 2018 konnten dort nämlich 11 Millionen Kronen als Einnahmen verbucht werden, während in den ersten sechs Monaten von 2019 4,4 Millionen Kronen auf Darlehen und Verluste abgeschrieben werden mussten.

Broager Sparekasse erwartet Sondereinnahmen

Die Broager Sparekasse in Broacker hat im ersten Halbjahr 2019 ein Plus von 10,5 Millionen Kronen gemacht (erstes Halbjahr 2018: 14,4 Millionen Kronen).

Das erste Halbjahr sei im Großen und Ganzen so verlaufen wie geplant, erklärt Direktor Lars Christensen gegenüber JydskeVestkysten. Die Bank hatte mit höheren Abschreibungen auf Darlehen gerechnet, doch aus 2,5 Millionen Kronen wurde nur ein Minus von 200.000 Kronen.

Die Kunden haben in der Sparkasse Darlehen in Höhe von 882 Millionen Kronen aufgenommen, 0,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Insgesamt beliefen sich Gebühr- und Zinseinnahmen auf 43,4 Millionen Kronen (43,8 Millionen Kronen im Vorjahr).

Die Broager Sparekasse hat der Finanzaufsicht mitgeteilt, dass die Erwartungen an das Jahresergebnis höher sind als die geplanten 17 bis 20 Millionen Kronen. Durch den Verkauf von Aktien in Sparinvest erhöht sich das Plus auf 29 bis 32 Millionen Kronen.

Mehr lesen