Kultur

Sinfonieorchester lädt zum Gratiskonzert ins Alsion

Sinfonieorchester lädt zum Gratiskonzert ins Alsion

Sinfonieorchester lädt zum Gratiskonzert ins Alsion

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Der Kursus für Nachwuchsdirigentinnen und -dirigenten, „Nordic Masterclass“, mit „Sønderjyllands Symfoniorkester“ wird vom Chefdirigenten von „Aarhus Symfoniorkester“ und Musikprofessor Jorma Panula geleitet. Foto: Sønderjyllnds Symfoniorkester

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Zum Abschluss des „Masterclass“-Kursus mit zehn Dirigentinnen und Dirigenten trägt „Sønderjyllands Symfoniorkester“ ab 20 Uhr im Sonderburger Konzerthaus Werke berühmter Komponisten vor. Auch Opernarien von Strauss und Verdi werden gesungen.

Am Freitag, 18. Juni, endet der dreitägige „Nordic Masterclass“-Kursus für Nachwuchsdirigentinnen und -dirigenten mit dem finnischen Dirigenten Jorma Panula und seiner Assistentin, der dänischen Dirigentin Maria Badstue.

Aus aller Welt beteiligen sich junge Talente an dem „Nordic Masterclass“-Kursus mit dem nordschleswigschen Sinfonieorchester, „Sønderjyllands Syfoniorkester“, der 2012 von Maria Badstue ins Leben gerufen worden ist.

Auch in diesem Jahr lädt das Orchester zum Abschluss zu einem öffentlichen Konzert bei freiem Eintritt ins Sonderburger Konzerthaus Alsion ein. Um 20 Uhr beginnt das Konzert, bei dem Auszüge aus berühmten Sinfonien von Brahms, Beethoven, Dvorak und Nielsen erklingen.

Vokalsolistinnen treten mit Orchester auf

Und es werden auch berühmte Arien von Strauss und Verdi zu hören sein, denn zum Kursus sind auch die Vokalsolistinnen Nina Sveistrup Clausen, Andrea Pellegrini und Nickie Johannson eingeladen worden.

Der Kursus „Nordic Masterclass“ ist das einzige Angebot dieser Art in Nordeuropa. Jorma Panual hat als Professor an der Sibelius-Akademie bereits seit vier Jahrzehnten Dirigentinnen und Dirigenten ausgebildet.

In Dänemark ist er vor allem auch als Chefdirigent des Aarhus Symphonieorchester und Professor am Königlichen Musikkonservatorium bekannt.

Konzertgäste müssen einen Coronapass vorweisen können, außerdem werden am Eingang zum Konzertsaal Name, Mailadresse und Telefonnummer registriert.

Mehr lesen

Leserbericht

Claudia Knauer, Büchereidirektorin
„Schulunterricht wie früher: Fräulein Lehrerin, heißt es!“