Kultur

Positives Feedback für das Panorama Musikfestival

Kerrin Jens
Knivsberg /Knivsbjerg  
Zuletzt aktualisiert um:
In großen Lettern steht der Name des Festivals auf dem Knivsberg. Foto: Bildungsstätte Knivsberg

Eine Veranstaltung mit Zukunftspotenzial feierte am Wochenende Premiere auf dem Knivsberg.

Am Wochenende trafen sich 120 bis 150 Musikliebhaber der Elektroszene zum Panorama Musikfestival auf dem Knivsberg. Das Festival fand zum ersten Mal in dieser Art von Freitag bis Sonntag statt. Künstler aus den Musikrichtungen Elektro, Funk, Soul und Drum and Bass traten auf drei Bühnen auf und boten rund um die Uhr Musik an. Der Eintritt für den 10. bis zum 12. August kostete 40 Euro inklusive Zelten. „Es war fantastisch“, berichtet der Leiter der Bildungsstätte Knivsberg, René Schneider. „Wir haben positives Feedback von allen Seiten bekommen und wollen es nächstes Jahr auf jeden Fall wieder machen“, erzählt der Mitorganisator.

Die Festivalbesucher, die im Durchschnitt 25 Jahre alt waren und überwiegend aus Schleswig-Holstein und Hamburg kamen, seien freundlich und friedlich gewesen. Besonders das Interesse am Knvisberg und das Einhalten von Regeln lobte Schneider: „Die Festivalbesucher sind ohne Beschwerde vom Rastparkplatz mit dem Bollerwagen zum Zeltplatz gelaufen.“ Auch sonst sei nichts kaputt gegangen, und alle Absperrungen wurden eingehalten.

„In der sechswöchigen Organisationsphase haben wir uns über Nachhaltigkeit viele Gedanken gemacht. Wir möchten uns gerne als ,grünes Elektrofestival‘ etablieren“, sagt René Schneider. Bei Getränken und Essen sei beispielsweise auf Fairtrade geachtet worden. Schneider hat bereits Verbesserungsvorschläge für das nächste Jahr. Er kann sich vorstellen, mehr künstlerische Elemente wie Feuerspucker zu integrieren. Den Namen hat das Panorama Festival übrigens dem weitläufigen Blick vom Knivsberg zu verdanken.

Mehr lesen