Deutsche Minderheit

Knivsbergfest: Vorfreude auf Gespräche und malende Politiker

Knivsbergfest: Vorfreude auf Gespräche und malende Politiker

Knivsbergfest: Vorfreude auf Gespräche und malende Politiker

Knivsberg
Zuletzt aktualisiert um:
Beim Knivsbergfest-Muldenprogramm 2018 Foto: Karin Riggelsen

Das Sommerfest der Deutschen Minderheit in Nordschleswig findet am Sonnabend auf dem Knivsberg statt. Doch worauf freuen sich die Nordschleswiger mit Blick auf das Knivsbergfest am meisten? Wir haben nachgefragt – und sind unter anderem auf malende Politiker und ein Länderspiel gestoßen.

Das Sommerfest der deutschen Minderheit findet am heutigen Sonnabend auf dem Knivsberg statt. Worauf freust du dich am meisten? Kommst du zeitweise oder bist du die ganze Zeit vor Ort? Was muss man beim Knivsbergfest unbedingt gemacht/probiert haben? Wenn jemand Antworten auf diese drei Fragen geben kann, so sind das die langjährigen Festbesucher aus der Minderheit. Wir haben einigen von ihnen das Wort überlassen.

Marion Petersen, Vorsitzende des BDN-Kulturausschusses:

1. Das Knivsbergfest hat sich durch die Teilnahme aller Schulen zu einem riesigen, bunten Familienfest mit viel Sport, Spaß und Kultur für Jung und Alt entwickelt. Die Mischung aus offiziellen Veranstaltungsbeiträgen, Begegnungen und Gesprächen in der „Verbandsallee“ und dem gemütlichen Ausklang beim Sommernachtsfest machen den Reiz dieses Tages aus.

2. Ich werde schon morgens früh in einem von vier Bussen von unserer Schule aus zum Knivsberg fahren und freue mich auf die Schüler und Kollegen der anderen Schulen in ihren bunten T-Shirts. Eine bunte Mulde zur Eröffnung, und vor allem zum Muldenprogramm ist ein toller Anblick.

3. Das Faustball-Länderspiel darf ich auf gar keinen Fall verpassen, wie auch den Besuch bei der Projektgruppe des Kulturausschusses, die am SP-Stand über den bevorstehenden kulturpolitischen Diskurs am 24. Juni um 18 Uhr im Haus Nordschleswig zum Thema „Wie frei ist die Kunst und Kultur?“ informiert.

Marion Petersen Foto: Karin Riggelsen

Lasse Tästensen, Vereinskonsulent des Deutschen Jugendverbands für Nordschleswig:

1. Auf das Knivsbergfest! Das ist eine schwierige Frage, da wir so viele tolle Angebote haben werden. Ich freue mich aber besonders darauf, die ca. 1.300 Gäste aus unseren Schulen und Kindergärten begrüßen zu dürfen. Das bunte Programm, die offene Bühne und die vielen Sportturniere sind ebenfalls nicht zu vergessen.

2. Ich bin natürlich von Anfang an dabei und bleibe auch zum Abendprogramm. Nach einem aktivitätsreichen Tag ist es immer wieder schön, sich nach dem Muldenprogramm dem gemütlichen Beisammensein zu widmen. Dieses Jahr freue ich mich besonders auf die Live-Musik und das Faustballländerspiel.

3. Man muss unbedingt die Spielwiese, das Kindergartenland und das Abenteuerland besucht haben. Nicht zu vergessen ist die tolle Musik auf der offenen Bühne. Ist die kindische Seite zu erwachsen geworden, dann sollte man die vielen Angebote der Verbandsallee wahrnehmen. Der gemütliche Schnack bei der Grillwurst vom SV Tingleff darf natürlich auch nicht fehlen. Also ein strammes Programm für einen Tag!

Lasse Tästensen
Lasse Tästensen auf dem Knivsberg (Archivbild). Foto: Sara Wasmund

Kurt Seifert, Politiker der Schleswigschen Partei in Apenrade:

1. Ich freue mich auf das runderneuerte Knivsbergfest, insbesondere da ich im Vorjahr wegen des parallel stattfindenden FUEN-Kongresses nicht teilnehmen konnte.

2. Ich bin um die Mittagszeit im BDN-Stand aktiv und erhoffe viele Begegnungen und gute Gespräche. Vielleicht ja auch am späteren Nachmittag im Biergarten.

3. Besondere Erwartungen habe ich an das Faustball-Länderspiel gegen Belgien. Nachdem ich bei der Fußball-Europeada in Südtirol als „Balljunge“ vor allem den Teamgeist von Æ Mannschaft bewundern durfte, erwarte ich am Sonnabend richtig guten Sport ...

Kurt Seifert Foto: Helge Möller

Tobias Klindt, Vorsitzende der Jugendpartei Junge SPitzen:

1. Viele Leute mit guter Laune und bei gutem Wetter auf dem Knivsberg zu treffen. Dann wird der Abend mit dem Länderspiel und Livemusik natürlich auch ein Highlight sein.

2. Ich werde schon ab Freitagabend mit dem Aktivklub Nordschleswig auf dem Knivsberg sein. Hier fangen wir das Knivsbergfest mit ungefähr 25 bis 30 Jugendlichen an. Wir werden wie in den letzten Jahren die Shelter belegen und ein nettes Wochenende haben.

3. Ich würde auf jeden Fall empfehlen, beim Mega-Kicker vorbeizugucken, der vom Aktivklub Nordschleswig betreut wird. Sonst uns junge SPitzen aufsuchen (laufen in unseren neuen schwarzen T-Shirts rum), um über Jugendarbeit in der Minderheit und/oder in Europa oder Politik zu reden.

Tobias Klindt beim Knivsbergfest 2018 Foto: Karin Riggelsen

Susanne Klages, Projektmitarbeiterin und Sporttrainerin des DJN:

1. Eigentlich auf den ganzen Tag – gemeinsam mit netten Kollegen und ganz vielen motivierten Helfern bei hoffentlich schönem Wetter mit vielen gut gelaunten Gästen.

2. Ich bin als Sportlehrerin und Projektmitarbeiterin beim Jugendverband sozusagen „von Amts wegen“ ohnehin dort. Morgens um 7 Uhr beginnen wir – ich stehe diesmal auf dem Parkplatz, für den ich mitverantwortlich bin – und wir werden versuchen, gemeinsam mit vielen Helfern dort das Chaos etwas zu ordnen. Wir hoffen sehr darauf, dass alle Fahrer Verständnis dafür haben, dass wir so Vielen wie möglich ein stressfreies ortsnahes Parken ermöglichen wollen – und dass alle dabei mithelfen. Dafür habe ich diesmal sogar das tolle Beachvolleyballturnier abgegeben, das ich die letzten beiden Jahre betreut habe.

3. Den Megakicker – betreut von den jungen SPitzen - sollte man unbedingt mal ausprobieren – Tischfußball zum Selberspielen :-) Ansonsten ist das Faustball-Länderspiel gegen Belgien sicherlich ein Highlight – schließlich stellt das Team Nordschleswig die Faustball-Nationalmannschaft – wo kommt man sonst so nah ran?

Susanne Klages beim Knivsbergfest 2018 Foto: Karin Riggelsen

Ruth Candussi, Parteisekretärin der Schleswigschen Partei:

1. Auch wenn ich primär am SP Zelt im Einsatz sein werde, werde ich mir die Zeit nehmen, eine Runde zu drehen und die Stimmung auf mich einwirken lassen.

2. Ich werde von früh morgens bis abends auf dem Berg sein und freue mich vor allem auf das bunte Treiben, wo immer man hinschaut. Es ist einfach eine ganz besondere Atmosphäre.

3. Vor allem freue ich mich aber just auf eine besondere Aktivität der SP in diesem Jahr, die man nicht verpassen sollte. Wir werden unseren Stadtratsvertretern einen Pinsel in die Hand drücken, und inspiriert vom Sonnenblumenstrauß von van Gogh sollen sie diesem einen neuen Ausdruck verleihen. Per Applaus in der Mulde wird der Sieger des Malwettbewerbs ermittelt.

Der Stand der SP war 2018 unter Beschuss Foto: Karin Riggelsen
Mehr lesen