Nordschleswig kompakt

Dieses und jenes aus Nordschleswig

Dieses und jenes aus Nordschleswig

Dieses und jenes aus Nordschleswig

DN
Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Herbststimmung in Gravenstein
Herbstmoment bei Gravenstein Foto: Karin Riggelsen

Nachrichten und Termine für den ganzen Landesteil aus Politik, Wirtschaft und Kultur.

Auch Ersatzkonzert abgesagt

Nordschleswig Wie das Sønderjyllands Symfoniorkester mitteilt, müssen aufgrund der Corona-Maßnahmen nun auch zwei Ersatzkonzerte ausfallen. Geplant war anstelle des Stabat Mater von Carl Jenkins mit Chor Les Nuits d’été von Hector Berlioz aufzuführen und zwar am 23. März im Alsion in Sonderburger (Sønderborg) und am 24. März im Harmonien in Hadersleben (Haderslev). Nun müssen auch diese Ersatzkonzerte ausfallen. Der Kaufpreis wird erstattet, die Frist beträgt vom Konzerttag an 30 Tage. Dies gilt sowohl für Tickets, die in der Orchesterverwaltung gekauft wurden als auch für Karten, die über Biletten.dk bezogen wurden. Das Orchester schickt eine Mail, wie die Erstattung läuft. Dies wird auch auf der Homepage des Orchesters beschrieben. Informationen auch unter Tel. 79 30 11 55. Ganz auf Berlioz verzichten müssen nordschleswigsche Musikfreunde nicht. „Danmarks Radio” überträgt das Konzert ohne Publikum auf „P2" ab 20 Uhr am 23. März. hm

 

Spruch des Tages

„Ich beginne, mir in immer höherem Grad darüber Gedanken zu machen, mir eine Perspektive von fünf, acht oder zehn Jahren vorzustellen, und dazu wird auch Europa verstärkt gezwungen sein.“

Die dänische Regierungschefin, Staatsministerin Mette Frederiksen (Sozialdemokraten), nach dem virtuellen Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs mit dem Schwerpunkt Corona-Krise am Donnerstag und der Erkenntnis, dass die Pandemie und ihre Bewältigung noch jahrelang auf der Tagesordnung stehen dürften.

Spruch des Tages

„Es handelt sich um eine sehr, sehr hohe Anforderung. Ich hoffe, sie wird nur kurze Zeit gelten.“

Die Branchendirektorin im Wirtschaftsverband DI, Sidsel Dyrholm Holst, zur Auflage, dass Einzelhandelsgeschäfte mit über 5.000 Quadratmetern Verkaufsfläche in Dänemark im Rahmen der neuesten Anti-Corona-Auflagen pro Kunde 250 Meter Fläche garantieren müssen. Das ist 25-mal mehr als bei der Wiedereröffnung der Läden im vergangenen Jahr.

Spruch des Tages

„Die Berichte des Staatlichen Serum Instituts dokumentieren recht deutlich, dass wir uns mit den skizzierten Wiedereröffnungen kritisch nah der Anzahl von Krankenhauspatienten nähern, die wir während des jüngsten Höchststandes verzeichnet hatten.“

Der Gesundheitsprofessor an der Süddänischen Universität (SDU), Jes Søgaard, gegenüber „Jyllands-Posten" zur Linie der Regierung in Sachen Anti-Corona-Maßnahmen.

Spruch des Tages

„Es ist nicht möglich, aufgrund einer verbalen Erklärung zu beurteilen, ob das, was man zu wissen bekommt, gelogen ist.“

Die Dozentin für Verhörtechnik an der Ausbildungsstätte für die Polizei in Oslo, Kristina Kepinzka Jacobsen, gegenüber „Jyllands-Posten" zur Forderung der Partei Venstre bei den Verhandlungen über die Bedingungen zum Erwerb der dänischen Staatsbürgerschaft, ein Gespräch zur Ermittlung einer ausreichenden Integration in die dänische Gesellschaft als neues Kriterium einzuführen.

Veranstaltung zur Förderung von Plattdeutsch in der Familie

Molfsee/Flensburg Am Dienstag, 9. März, laden der Schleswig-Holsteinische Heimatbund (SHHB) und der ADS Grenzfriedensbund zu einer Online-Veranstaltung unter dem Titel „Dien Land Dien Spraak – Plattdüütsch in Familie“ ein. Es werden dabei Anregungen gegeben, wie innerhalb der Familie die Kenntnisse in der Regionalsprache Schleswig-Holsteins und weiterer Bundesländer bewahrt werden können. Auch wird vermittelt, dass Kenntnisse im Plattdeutschen beste Voraussetzungen sind, um beispielweise Dänische und andere nordische Sprachen leichter zu erlernen. Zu Gast während der kostenlosen Veranstaltung wird Dr. Anja Leist-Villis aus Bonn sein, Autorin des „Ratgebers Mehrsprachigkeit“. „Durch ihre vielfältigen Erfahrungen mit unterschiedlich sprechenden Menschen sind Mehrsprachige oft sehr sensibel in der (interkulturellen) Kommunikation und haben ein ausgeprägtes Bewusstsein für Sprachen – zwei wertvolle Kompetenzen, die auch beim Erwerb weiterer Sprachen hilfreich sein können“, so Leist-Villis. Wer mitmachen will, kann sich unter der Adresse j.graf@heimatbund.de anmelden. „Mit düt Angebott wüllt wi plattdüütsche Öllern, Grootöllern, Unkels, Tanten dorop stöten, dat se de Kinner wat mitgeven köönt, wat wertvull is: En Spraak bavento, ahn, dat jichtenseen dorför Geld, Möög oder Tiet opbringen mutt“, erklärt Britta Poggensee vom ADS Grenzfriedensbund e.V.. hee

Spruch des Tages

„Ich glaube, es ist wichtig zu sagen, dass wir alle eine Art Geisel für die Kommunen im Westen der Hauptstadt und von Großkopenhagen sind. Ich glaube, wir müssen Möglichkeiten für eine regionale Öffnung finden.“

Bürgermeister H. C. Østerby (Sozialdemokraten) gegenüber Danmarks Radio vor einer neuen Entscheidung über eine Rückkehr von mehr Kindern und Jugendlichen in die Schulen und die Öffnung von mehr Läden und Servicefirmen im Rahmen der Anti-Corona-Maßnahmen in Dänemark.

Spruch des Tages

„Vor dem Hintergrund der Informationen zur Situation in Flensburg sehen wir uns von dänischer Seite gezwungen zu reagieren, um den Einsatz gegen potenzielle Ansteckungsketten zu stärken.“

Der dänische Justizminister Nick Hækkerup (Sozialdemokraten) am Freitagabend, 19. Februar, zur Schließung der meisten kleinen Grenzübergänge nach Deutschland in der Nacht zum 20. Februar. Aus der Kommune Tondern ist nur noch der Übergang Seth/Böglum nutzbar. Auf viele Grenzpendler warten lange Umwege.

Spruch des Tages

„Es setzt voraus, dass es öffentliche Verkehrsmittel als reelle Alternative gibt.“

Transportminister Benny Engelbrecht (Sozialdemokraten) zur Mitteilung, dass die dänische Regierung keine Straßenbenutzungsgebühren während der Hauptverkehrszeit in Kopenhagen einführen will, um Staus und Umweltbelastungen zu verhindern.

Fördermittel für deutsch-dänischen Austausch bis Ende März 2022

Næstved Das EU-finanzierte Förderprogramm „kultKIT” wird bis zum 31. März 2022 fortgesetzt. Bis dahin haben Schulen, Vereine und Ausbildungsstellen die Möglichkeit, ihre deutsch-dänischen Projekte fördern zu lassen. Laut Projektleiter Jeppe Cecil Pers hätte „kultKIT” im Sommer eingestellt werden sollen. Ziel des Projektes ist, den deutsch-dänischen Austausch in der Fehmarn-Region zu fördern. Daher lautet eine Bedingung, dass zumindest ein Projektpartner aus einer der Förderregionen kommt. Diese heißen: Kreis Ostholstein, Stadt Fehmarn, Hansestadt Lübeck, Næstved Kommune, Vordingborg Kommune, Guldborgsund Kommune, Lolland Kommune, Kastanienhof Oldenburg. Das Projekt dient der interkulturellen Verständigung. Viele Projekte konnten aufgrund der Pandemie 2020 nicht durchgeführt werden. Unterstützt werden Besuche, die dem Austausch dienen, und digitale Projekte. Weitere Informationen unter www.kultkit.eu. hm

 

Spruch des Tages

„Ich war Vegetarierin, aber das war etwas schwierig. Meine westjütischen Eltern glaubten, ich müsste nur noch von Kaninchenfutter leben. Ich ernähre mich primär grün, aber ich mag ab und zu auch einmal eine Frikadelle.“

Die neue politische Sprecherin der Einheitsliste im Folketing, Mai Villadsen, im Interview mit „Jyllands-Posten" auf die Frage nach ihrer Ernährungsweise.

Spruch des Tages

„Es kann als indirektes Akzeptieren von Selbstjustiz gegenüber Wölfen verstanden werden.“

Der Wissenschaftler am Institut für Bioscience an der Universität Aarhus, Hans Peter Hansen, angesichts des spurlosen Verschwindens von 9 der in Dänemark registrierten 24 Wölfe mit Hinweis auf Äußerungen der dänischen Umweltministerin Lea Wermelin (Sozialdemokraten), ihr wäre es am liebsten, wenn es in Dänemark keine Wölfe gebe.

Das Nordfriesische Wörterbuch gibt es ab sofort online

Das Nordfriesische Wörterbuch enthalt eine Sammlung von bis zu 36.000 Wörtern, Begriffen und näheren Erläuterungen des Festlandfriesischen und ist ab sofort unter www.friesisch.net abrufbar. Die deutsche Bundesregierung hat das langjährige Projekt mit Bundesmitteln gefördert. Ein Redaktionsteam wird Verbesserungsvorschläge und Hinweise entgegennehmen und diese umsetzen. nst

Spruch des Tages

„Es reicht nicht, dass man sich ordentlich benommen hat. Wenn man dänischer Staatsbürger werden will, muss man Dänemark angenommen haben.“

Morten Dahlin, Sprecher für Einwanderungsfragen der Venstre-Folketingsfraktion

Vortrag in Reihe „Schleswigsche Gespräche“ fällt aus

Apenrade/Aabenraa Der für Montag, 8. März, angekündigte Vortrag im Haus Nordschleswig in Apenrade von Marco Petersen zur kolonialen Vergangenheit des Grenzlandes fällt coronabedingt aus. Die Veranstaltung im Rahmen der Schleswigschen Gespräche wird möglichst nachgeholt. hee

Bildung und Touristik Thema im deutsch-dänischen Ausschuss

Pattburg/Padborg Der Ausschuss für grenzregionale Entwicklung der deutsch-dänischen Region Sønderjylland-Schleswig hat erstmals virtuell getagt. Bei der ersten Zusammenkunft im neuen Jahr standen bei den deutschen und dänischen Repräsentanten Themen aus Bildung und Touristik auf dem Programm. Überlegungen zum Wissenstransfer im regionalen Management wurden von Heike Bille und Christoph Jansen von der Hochschule Flensburg vorgestellt. Weiterhin präsentierte Ulrik Pedersen von der Kommune Tondern (Tønder) die Initiative Tonderner Marsch vor. Diese zielt auf Maßnahmen zur Klimaanpassung, der Ortssanierung und auf eine Aufwertung der Region als Touristen-, Arbeits- und Wohnort ab.

Während der Sitzung diskutierten die Ausschussmitglieder auch die Corona-Pandemie sowie deren Folgen für die Zusammenarbeit. Einreisebeschränkungen, Dokumentationspflichten sowie die vielen zusätzlichen Aufgaben wirken sich stark auf die Zusammenarbeit aus – so die einhellige Meinung der Teilnehmer. Gleichzeitig wurde jedoch deutlich, dass die Kooperation über die Grenze hinweg alles andere als still steht – es gibt sehr viel, was derzeit getan wird, um das Leben im Grenzland so normal wie möglich zu gestalten. hee

Spruch des Tages

„Wir befinden uns in einer Situation, in der es große Unterschiede gibt, wie es sich mit der Zahl der Corona-Fälle im Land verhält. Wir müssen deshalb diskutieren, ob es regionale Sonderregelungen gibt, wo die Infektionszahl niedrig ist.“

Troels Lund Poulsen (Venstre), Venstres Finanzsprecher im Folketing

Spruch des Tages

„Ich betrachte den ,Nordschleswiger’ als eine der innovativsten Lokalzeitungen Dänemarks.“

Anker Brink Lund, Professor an der Copenhagen Business School, zu „Kristeligt Dagblad“.

Spruch des Tages

„Überspitzt formuliert, muss ich sagen, dass es sowohl Politik, Patrouillenboote als auch Personal erfordert, um die EU-Außengrenzen zu sichern und ein gerechteres und humaneres internationales Asylsystem zu schaffen. Dänemark beteiligt sich an allen drei Parametern, und wir werden unseren Einsatz fortsetzen, um die zynischen Menschenschmuggler und ihr herzloses Geschäft zu stoppen.“

Außenminister Jeppe Kofod (Soz.), nachdem die Regierung beschlossen hat, im nächsten Jahr ebenfalls einen Beitrag zur EU-Grenzagentur Frontex zu liefern, deren Aufgabe es ist, die EU-Außengrenzen zu schützen.

Regionrat gibt grünes Licht für Spätfolgen-Kliniken

Vejle Wie die Region Süddänemark mitteilt, hat der Regionsrat einen Vorschlag gebilligt, der vorsieht, dass vier Kliniken für Krebs-Spätfolgen aufgebaut werden sowie ein Kompetenzzentrum, das sich des Themas annimmt. Glücklicherweise überlebten immer mehr Dänen eine Krebserkrankung, so die Region. Viele könnten in ihr normales Leben zurückkehren, andere müssten jedoch lernen, mit Spätfolgen der Erkrankung zu leben. Daher sei die Behandlung durch Psychologen, Fachärzte oder Sexologen notwendig. Die Mittel kommen nach den Worten der Region unter anderem aus dem Haushalt 2021. 6,3 Millionen Kronen wurden bewilligt, 5,5 entfallen auf die vier Kliniken, 800.000 auf das Kompetenzzentrum. hm

 
Mehr lesen