Haus und Garten

Möbel nach Maß

Möbel nach Maß

Möbel nach Maß

Krusau/Kruså
Zuletzt aktualisiert um:
Die drei von „Træidé“ wollen mit ihren Produkten dem Trend der Wegwerf-Gesellschaft entgegenwirken: (v. l.) Karsten Scherer, Ivonne Schlitterlau und Jacob Wassermann. Foto: Karin Riggelsen

In der Konzept-Tischlerei „Træidé“ werden individuelle Kundenwünsche erfüllt.

Standardmöbel sind manchmal einfach nicht das Richtige. Weil sie nur in bestimmten Maßen zu haben sind und deshalb nicht in die eigene Wohnung, das Büro oder in die Firma passen. Außerdem fehlt ihnen der Charme, das Besondere, das Individuelle. Eben das gewisse Etwas.
Jacob Wassermann, Ivonne Schlitterlau und Karsten Scherer, die drei gleichberechtigten Partner der Firma „Træidé“ in Krusau, wollen mit ihrer Konzept-Tischlerei genau das erfüllen: individuelle Möbel fertigen. Beispielsweise maßgeschneiderte Einbauschränke, Tische, Bänke oder Regalsysteme.

„Produkte, die es nirgendwo zu kaufen gibt, die speziell für den Kunden angefertigt wurden – nach seiner persönlichen Wunschvorstellung“, sagt Ivonne Schlitterlau. „Zum Beispiel bauen wir Regale oder Schränke in Dachschrägen ein.“
Die drei von „Træidé“ decken in drei Arbeitsräumen – Büro, Werkstatt und Maschinenraum – die drei Arbeitsbereiche Designen, Zeichnen und Produzieren ab. Frei nach dem Motto: Nur die Fantasie setzt Grenzen. Oder sie sind nahezu grenzenlos, und dann bekommt die Kundschaft ein ganz persönliches Möbelstück.

Viel Wert auf Nachhaltigkeit

„Wir legen außerdem absoluten Wert auf Nachhaltigkeit“, sagt Karsten Scherer. „So versuchen wir immer, unsere Produkte aus Materialien herzustellen, die die aktuellsten Nachhaltigkeitszertifikate einhalten. Wir wollen dem Trend der Wegwerf-Gesellschaft entgegenwirken. Es sollen wieder Erbstücke entstehen, die einen gewissen Wert haben.“

Als Beispiel gibt es einen alten Sekretär, bei dem die Schubladen klemmen, der Lack zerkratzt ist, die Scharniere schwergängig sind oder das Furnier sich löst. Oder ein älteres Produkt soll an die heutige Zeit oder an neuere Stücke angepasst werden soll.

„Diese Anrichte zum Beispiel hatte nur Türen“, sagt Karsten Scherer und zeigt auf ein Möbelstück in der Werkstatt. „Auf Wunsch der Kundin bauen wir jetzt auch Schubladen ein, die am Ende so aussehen, als wären sie schon immer da gewesen.“

Kunden nördlich und südlich der Grenze

Das Trio aus zwei Deutschen und einer Dänin hat je zur Hälfte Kunden aus Deutschland und Dänemark.

„Unsere kleinen Räumlichkeiten hier spiegeln gar nicht das wider, was wir alles machen können und welche Möglichkeiten wir haben“, versichert Ivonne Schlitterlau, die außerdem die Vertretung von „OK Küchenrenovierung“ für Schleswig-Holstein und Hamburg übernommen hat.
Das Entwickeln neuer Ideen und Konzepte sei stets im Fluss. „Wir haben eine Tischserie entwickelt, die Ess-, Sofa- und Gartentische umfasst“, erzählt Karsten Scherer. „Dabei werden etwa Massivholz-Tischplatten mit einem Stahlgestell kombiniert, das handgeschmiedet anfertigt ist. Alles individuell und nach Wunsch maßgefertigt.“

Eingebracht hat sich das Trio auch bei der Neugestaltung des Einkaufszentrums Torvecenter in Pattburg (Padborg). Das Areal im Center soll attraktiver gestaltet werden. Von „Træidé“ liegen nun Entwürfe vor für Blumenkästen und Sitzbänke.
Die Firma „Træidé“ hat der gelernte Orgelbauer Jacob Wassermann vor fünfeinhalb Jahren gegründet – als Ein-Mann-Betrieb. Vor gut drei Jahren hatt Ivonne Schlitterlau nach und nach mehr Aufgaben in der Firma in der Buchhaltung und im Kundenservice übernommen. Anfang dieses Jahres machte der Tischler Karsten Scherer das Trio komplett. Er hatte zuvor 17 Jahre im Sägewerk in Holdby als Tischler und später Produktionsleiter gearbeitet.

Mehr lesen

Leitartikel

Cornelius von Tiedemann
Cornelius von Tiedemann Stellv. Chefredakteur
„Sonderburg macht es spannend“