Museum

Den Walen auf der Spur

Den Walen auf der Spur

Den Walen auf der Spur

Annika Zepke
Annika Zepke Journalistin
Gramm/Gram
Zuletzt aktualisiert um:
Am 19. und 20. September veranstaltet das Museum „Gram Lergrav“ ein Walfestival für Groß und Klein. (Archivfoto) Foto: Ute Levisen

Wale aus nächster Nähe betrachten – das geht am 19. und 20. September im Museum „Gram Lergrav“ mithilfe von Virtual Reality (VR).

Im Rahmen des Walfestivals veranstaltet das Museum „Gram Lergrav“ am Wochenende verschiedenste Attraktionen für Groß und Klein zum Thema Wal. Besucher können sich unter anderem eine VR-Brille ausleihen, um Wale aus nächster Nähe zu betrachten.

Außerdem können kleine und große Hobby-Paläontologen sich in der Grammer Tongrube wieder auf die Suche nach Fossil-Schätzen begeben, berichtet das Museum in einer Pressemitteilung. Damit beteiligen sich alle fleißigen Fossiljäger zugleich am Wettbewerb „Find Our Nature“, der zwischen den dänischen Naturkundemuseen ausgetragen wird. Das Museum, das am Ende die meisten Arten findet, wird zum Sieger gekürt.

Auch eigene Gipsabdrücke von Walknochen können Museumsbesucher an dem Wochenende anfertigen.

Einzigartige Funde

„Wir greifen das Wal-Thema in Gramm immer wieder auf, weil wir in dem einstigen, zehn Millionen Jahre alten Meeresboden der Tongrube regelmäßig spektakuläre Funde ausgestorbener Walarten machen“, berichtet Paläontologin und Abteilungsleiterin Mette Elstrup Steeman vom Museum „Gram Lergrav“. „Viele unserer Walfossilien sind absolut einzigartig und werden an keinem anderen Ort auf der Welt gefunden“, so Steeman.

Das Walfestival findet am Sonnabend, 19. September, und Sonntag, 20. September, jeweils von 10 bis 17 Uhr statt. Das Museum weist darauf hin, dass bei der Veranstaltung alle Corona-Richtlinien eingehalten werden. Aus diesem Grund werden Besucher, die die VR-Brillen ausprobieren möchten, gebeten, sich vorab über die Webseite des Museums anzumelden.

Mehr lesen

Leitartikel

Walter Turnowsky
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Meinungsfreiheit kann nicht diktiert werden“