Denkmalschutz

Verein prämiert Wasserturm und Reithaus

Verein prämiert Wasserturm und Reithaus

Verein prämiert Wasserturm und Reithaus

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Das Reithaus am Hafen in Hadersleben Foto: Ute Levisen

Der Verein „By & Land Haderslev“ prämiert gleich zwei historische Gebäude: den Roten Wasserturm und das Reithaus am Hafen in Hadersleben.

Die sorgfältige Restaurierung des Roten Wasserturms und des Reithauses am Hafen der Domstadt würdigt der Verein „By & Land Haderslev“ im Rahmen seiner Preisverleihung am Sonnabend, 14. September.

Unterstützung durch A.-P.-Møller-Stiftung

Die Stiftung „Fonden til Bevarelse af Det Røde Vandtårn“ hat das weithin sichtbare Wahrzeichen der Stadt im Jahre 2002 übernommen – und damit begann für den Vorstand des Wasserturms zugleich eine zeitaufwendige Arbeit an der Instandhaltung der Anlage, die bis 1991 in Betrieb gewesen ist. Vor allem die A.-P.-Møller-Stiftung hat die kostspieligen Arbeiten am Turm wiederholt mit einer stattlichen Summe unterstützt. Der Rote Wasserturm ist mit Liebe zum Detail instandgesetzt worden, wie es unter anderem in der Begründung des Vereins für den Preis heißt. In den Sommermonaten ist der Turm für Besucher geöffnet.

Der Rote Wasserturm – ein Wahrzeichen der Domstadt Foto: Ute Levisen

Brücke zwischen Alt und Neu

Ein weiteres bemerkenswertes Gebäude der Domstadt, das Reithaus am Hafen, prämiert der Verein ebenfalls wegen seiner authentischen Restaurierung. Die Kommune Hadersleben hatte das Gebäude vor Jahren übernommen und auswendig instandgesetzt. Dabei stand der Architekt Jørgen Toft Jessen den nachfolgenden Mietern des Gebäudes als Berater zur Seite. Seit acht Jahren ist das Reithaus an den Restaurantbetreiber Mohammad Ehsaeizadeh vermietet, der es seinerseits, so der Verein, vermocht habe, das Interieur des denkmalgeschützten Hauses zeitgemäß und allgemein nutzbar auszustatten.

„Und das ist schon ziemlich einzigartig“, stellt der Vorsitzende des Vereins, Helge C. Jacobsen, fest.

Vom Reithaus zum Restaurant

Das Reithaus wurde im Jahre 1797 für „Det Holstenske Lansenerregiment“ erbaut, das eine Garnison in der Stadt hatte. Bis 1842 wurde es als Reithaus genutzt und nachfolgend als Getreidespeicher umfunktioniert.
Die Prämierung des Wasserturms erfolgt am 14. September, um 13.30 Uhr, mit einer Besichtigung der Anlage. Nach der Preisverleihung treffen sich die Teilnehmer am Reithaus, wo eine Kaffeetafel Auftakt der dortigen Preisvergabe durch den Verein ist, der sich die Bewahrung kulturhistorisch wertvoller Gebäude auf die Fahnen geschrieben hat.
Alle Interessierten sind zu den Preisverleihungen und Besichtigungsrunden herzlich willkommen.

Mehr lesen

Leitartikel

Volker Heesch
Volker Heesch Hauptredaktion
„Ehrlichkeit bei Thema Pensionsalter nötig “