Pokalsieger

SønderjyskE im Festsaal geehrt: „Historische Leistung“

SønderjyskE im Festsaal geehrt: „Historische Leistung“

SønderjyskE im Festsaal geehrt: „Historische Leistung“

Karin Friedrichsen
Karin Friedrichsen Journalistin
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Die Fußballer drehten eine Ehrenrunde zu Beginn des Empfangs in der Alten Kathedralschule. Foto: Karin Riggelsen

Die Kommune Hadersleben ließ am Donnerstag die Fußballmannschaft hochleben. Nach der erfolgreichen Rückkehr vom Pokalfinale und dem Verbleib der Mannschaft in der Superliga richtete der Stadtrat einen Empfang aus für die Hellblauen.

Bürgermeister H. P. Geil (V) hieß die Hellblauen willkommen. Foto: Karin Riggelsen

Bürgermeister H. P. Geil (V) hat am Donnerstag seine Rede an die Pokalsieger SønderjyskE in den Sprachen Dänisch, Deutsch und Englisch eingeleitet. „Ich muss noch etwas üben, wenn ausländische Fußballmannschaften demnächst nach Hadersleben kommen“, sagte der Bürgermeister mit Anspielung darauf, dass im Kielwasser des Pokalsieges auch internationale Wettkämpfe in Hadersleben ausgetragen werden. Vergangenen Sonnabend umschiffte das hellblaue Team auch den Abstieg aus der besten dänischen Liga. Nach dreiwöchiger Sommerpause treten die Fußballer somit erneut in der Superliga an.

SønderjyskE-Trainer Glen Riddersholm (l.) im Gespräch mit Bürgermeister H. P. Geil. Foto: Karin Riggelsen
Kommunaldirektor Peter Karm (r.) begleitete das Fußballteam vom Rathaus zum Festsaal der Alten Kathedralschule. Foto: Karin Riggelsen
Aufgrund des coronabedingten Versammlungsverbots konnte der Empfang nicht öffentlich stattfinden. Foto: Karin Riggelsen
Empfang mit Sekt Foto: Karin Riggelsen
Der Empfang im Alten Festsaal dauerte eine knappe Stunde. Foto: Karin Riggelsen
Stadtratsmitglied Allan Emiliussen (l.) nahm an der feierlichen Zeremonie teil. Foto: Karin Riggelsen
SønderjyskE-Direktor Claus Rasmussen (r.) begrüßte Mitglieder des Stadrates und Mitarbeiter des Rathauses. Foto: Karin Riggelsen

Ellenbogen-Gruß statt Fuß-Klatscher

Das Fest mit der Alten Kathedralschule als Kulisse begann vor dem Eingang zum Festsaal. Aufgrund des coronabedingten Versammlungsverbots konnten die Fußballer sich nicht von ihren Fans feiern lassen.

Die Fußballer erschienen diesmal nicht in ihrem hellblauen Outfit. Mitarbeiter des Rathauses und einige Schaulustige bildeten ein Spalier, als das etwa 40-köpfige Team mit Trainer Glen Riddersholm und Sportschef Hans Jørgen Haysen an der Spitze in „Pokal-Trikots“ über den roten Teppich lief und an der Tür mit dem Corona-Gruß empfangen wurde.

„Ich mache den sogenannten Ellenbogen-Gruß. Den Gruß mit dem Fuß-Klatscher finde ich fehl am Platze bei Fußballern. Ich will nicht daran schuld sein, dass sich ein Spieler eine Fußverletzung holt“, sagte Geil und lachte.

Buntes Treiben im festlich geschmückten Saal Foto: Karin Riggelsen

Festsaal geschmückt mit Goldlametta und Luftballons

Der mit Goldlametta sowie blauen und gelben Luftballons geschmückte Saal stimmte auf den festlichen Empfang ein, an dem auch viele Stadtratsabgeordnete teilnahmen. Geil sprach noch einmal den flotten Sieg in der Esbjerger Blue Water Arena am 1. Juli an. Er lobte die Mannschaft für ihre Leistung und zollte den Fans Anerkennung für ihr vorbildliches Verhalten während des Fußballspiels.

SønderjyskE-Direktor Claus Rasmussen zollt den Fußballern seinen Respekt. Foto: Karin Riggelsen

Zusammenhalt, Demut und Verantwortlichkeit

„Zusammenhalt, Demut und Verantwortlichkeit, das sind Werte, die ihr vertretet. Das unterstützen wir als Stadtrat, und das sind auch Eigenschaften, die eure Fans fördern“, so der Bürgermeister mit Hinweis darauf, dass SønderjyskE-Fans in Zeiten von Corona knapp 1,7 Millionen Kronen gespendet haben, um den Fußballern den Weg aus der Krise zu erleichtern. Auch aus dem Hilfspaket des Stadtrates sind Mittel in die Vereinskasse geflossen.

Als kleines Gastgeschenk schrieben die Fußballer ihr Autogramm auf ein hellblaues Trikot. Foto: Karin Riggelsen
Hayse Geil Riddersholm
Bürgermeister H. P. Geil brachte Geschenke mit für Sportchef Hans Jørgen Haysen (l.) und Trainer Glen Riddersholm (r.). Foto: Karin Riggelsen

Geschenke für das Team

Der Bürgermeister brachte kleine Geschenke mit für Trainer Glen Riddersholm, Sportchef Hans Jørgen Haysen und die Fußballer. Während der Sportchef unter anderem eine Klubkasse mit Dosenbier aus der Brauerei Fuglsang erhielt, überreichte Geil dem Trainer ein Buchgeschenk. Für die Spieler hatte die Kommune Präsentkörbe und eine „goldene Optimisten-Figur“ gekauft.

„Danke für euren tollen Einsatz. Wir wünschen euch weiterhin guten Kampfgeist und freuen uns darauf, dass die Sydbank Arena, unser Stadion in Hadersleben, die Kulisse bildet für weitere Spiele“, erklärte der Bürgermeister. Um den Forderungen von „Dansk Boldspil Union“ (DBU) und der UEFA (Union of European Football Associations) gerecht werden zu können, bewilligte der Haderslebener Stadtrat Mittel für neues Stadionlicht. Laut Kjeld Thrane, konservativer Vorsitzender des Ausschusses für Kultur und Freizeit, kostet die Installation des Lichts rund 2 Millionen Kronen.

„Respekt“

SønderjyskE-Direktor Claus Rasmussen fasste abschließend seine Rede in einem Wort zusammen: „Im Grunde genommen könnte ich mir alle Worte sparen und nur ein Wort sagen: ,Respekt‘. Direktor Rasmussen dankte dem Fußball-Team für seine historische Leistung.

Pokal hinter Schloss und Riegel

Dem „Nordschleswiger“ sagte Rasmussen, dass der gewonnene Pokal demnächst an seinen künftigen Standort kommt. Es werde gut aufgepasst auf den Pokal, der momentan hinter vier verschlossenen Türen aufbewahrt wird. „Die Spieler sollten Gelegenheit haben, den Pokal zu sehen und zu halten. Wir werden ihn demnächst in unserem Hauptquartier in Woyens aufstellen“, so Rasmussen.

Als Direktor freue es ihn, dass die Dachorganisation SønderjyskE nun sowohl Eishockeyspieler als auch Fußballer an internationalen Wettkämpfen teilnehmen lassen kann.

Die drei Mannschaftskollegen aus Hadersleben: Peter Christiansen, Rasmus Vinderslev und Mads Hansen (v. l.) Foto: Karin Riggelsen

Drei Spieler aus Hadersleben

Für die drei „Hadersleben-Jungs“, Stürmer Peter Christiansen (20) und die beiden Mittelfeldspieler Rasmus Vinderslev (22) und Mads Hansen (19), war der Empfang des Stadtrates etwas Besonderes: Die drei jungen Männer haben ihr Fußballabenteuer bei dem Haderslebener Fußballklub (HFK) angefangen, und sie kennen sich gut. Während Peter Christiansen und Rasmus Vinderslev seit zwei bzw. drei Jahren zur Truppe zählen, gehört Mads Hansen dem Team seit sechs Monaten an.

„Die Corona-Auszeit war schon schwierig. Wir haben zu Hause trainiert. Es ist einfach wunderbar, dass man jetzt viele Glückwünsche bekommt, wenn man durch die Stadt geht“, so Mads Hansen.

Torhüter Sebastian Mielitz Foto: Karin Riggelsen

Glücksburger hütet das Tor

Der ehemalige Bundesliga-Torwart Sebastin Mielitz steht seit drei Jahren bei SønderjyskE im Tor. Der Glücksburger freut sich darüber, dass das Fußballteam einen historischen Sieg in einem historischen Jahr erzielte.

„Mein Vertrag läuft am 31. Juli aus. Wir sind in Gesprächen. Es gibt viele Aspekte zu berücksichtigen“, so der Torhüter.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Mutiges Museum“