Marine

Schiff ahoi – und zwei „Buddeln voll Rum“

Schiff ahoi – und zwei „Buddeln voll Rum“

Schiff ahoi – und zwei „Buddeln voll Rum“

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
In diesem Jahr kamen Schüler von der Schule Sønder Otting in den Genuss einer Fahrt von Aarösund in den Haderslebener Hafen. Foto: Ute Levisen

Vor nunmehr zehn Jahren wurden die Familienbande zwischen der Marine und Hadersleben geknüpft. Das feiern die Adoptivkinder der Marine und die Kommune mit einem Tag des offenen Schiffes – und zwei Flaschen Rum.

Pünktlich wie die Maurer gingen die Marineschulschiffe „Alholm“ und „Ertholm“ am Haderslebener Honnørkajen vor Anker. Zum 10. Mal begrüßten Repräsentanten des Marinevereins und der Kommune Hadersleben dort ihre „Adoptivkinder“.
2010 übernahm die Domstadt die Patenschaft für die beiden Schulschiffe, um Bürgern Einblicke in den Alltag an Bord zu vermitteln. In diesem Jahr kamen Schüler von der Schule Sønder Otting in den Genuss einer Fahrt von Aarösund in den Haderslebener Hafen. Für sie war es ein „Törn“ in die Praxis: Hatten die Schüler im Unterricht doch maritime Schwerpunktthemen wie Navigation behandelt und konnten diese auf der Förde gleich einmal „testen“.

Die beiden Kapitäne begrüßen die Vertreter des Haderslebener Marinevereins. Foto: Ute Levisen

Wie in jedem Jahr waren die Kommune Hadersleben und der Marineverein Gastgeber der Schiffsbesatzungen. Für Kapitänleutnant Stefan Møller Rasmussen, frisch gebackener Kapitän der „Alholm“, war es der erste Besuch in der Domstadt. Er überreichte Vizebürgermeister Jon Krongaard (Dänische Volkspartei) als Mitbringsel ein Schiffswappen aus Holz.



Zum 10. Mal gehen die Schulschiffe am Honnørkajen vor Anker. Foto: Ute Levisen

Krongaard, der gemeinsam mit seiner Stadtratskollegin Lone Ravn (Sozialdemokratie) das politische Hadersleben repräsentierte, revanchierte sich seinerseits mit zwei Flaschen erlesenen Rums – und verwies auf dessen historische Funktion als „Seelentröster“ auf hoher See, wo dieser unter Seeleuten nach harter getaner Arbeit für Stimmung sorgte.
Martin Thomsen, Kapitän der „Ertholm“, nahm das Präsent im Namen der Mannschaften dankend entgegen: „Bei uns werden diese Flaschen jedenfalls keinen Staub ansetzen – so wie wir arbeiten.“

Die Marineschulschiffe laufen in den Hafen ein. Am Sonnabend ist Tag des offenen Schiffes. Foto: Ute Levisen

Tag des offenen Schiffes

Am Sonnabend, 21. September, können interessierte Bürger im Rahmen des Tages des offenen Schiffes von 13 bis 16 Uhr die beiden Marineschulschiffe und ihre Besatzung besuchen und mehr über den Alltag an Bord erfahren.

Mehr lesen

Leitartikel

Cornelius von Tiedemann
Cornelius von Tiedemann Stellv. Chefredakteur
„Sonderburg macht es spannend“