Bildung

Nachschule in Hoptrup für die Zukunft gewappnet

Karin Friedrichsen
Karin Friedrichsen Journalistin
Hoptrup
Zuletzt aktualisiert um:
Ken Petersen in dem neuen Unterrichtsraum Foto: Karin Friedrichsen

„Hoptrup Efterskole“ investierte 900.000 Kronen in neuen Unterrichtsraum für das Fach Naturwissenschaft. Die Schülerzahlen sind stabil.

Wenn die Nachschule in Hoptrup am 12. August das Schuljahr 2018/2019 in Angriff nimmt, ist es das 13. Mal, dass Ken Petersen die neuen Schüler empfangen kann. Petersen steht seit Anbeginn der Schule für Tanz, Musical, Bühnentechnik und Theater an deren Spitze. Im August werden drei neue Lehrer ins Kollegium aufgenommen.

„Zurzeit liegen uns Anmeldungen von 94 neuen Schülern vor. Unser Haushalt bilanziert mit 92 Schülern, aber wir haben Platz für knapp 100 Schüler“, freute sich Petersen über gutes Interesse. Die diesjährigen Schüler sind größtenteils dabei, sich auf ihren Abschied von Hoptrup vorbereiten. Die Entlassungsfeier findet am 30. Juni statt, wenn die mündlichen Prüfungen abgelegt wurden. Rückblickend setzte das laufende Jahr positive Akzente. Die Schule weihte unter anderem im April den neuen Unterrichtsraum für den Fachbereich Naturwissenschaft ein. In diese Neuerung haben die Hoptruper rund 900.000 Kronen investiert. Dadurch wird vermieden, dass die Schüler im Fach Naturwissenschaft in die Hoptruper Kommunalschule pendeln müssen, wo die Nachschule bislang den Fachunterricht durchführte.

Michael Kristensen wird ab August im Fachbereich Musical unterrichten. Tinne Fjerslev wird mit den Sprachfächern Dänisch, Deutsch und Englisch arbeiten. Nicht fest angestellter Lehrer wird Henning Thiim, der die Jugendlichen in den Fachbereich Bühnentechnik einführt. Den ersten Entwurf für das Manuskript der großen Musicalaufführung in der Kalenderwoche 47 legte Lehrer Lars Thelonius bereits vor. „Tisch 13“, so der Arbeitstitel der Vorstellung, bei der die Zuschauer zurückblicken können auf die 50er und 70er Jahre, aber auch wichtige Szenen der Gegenwart erleben werden.

Dem Schulleiter ist wichtig, dass die Kollegen sichtbar sind und Zusammengehörigkeit geschaffen wird in der Nachschule für angewandte Kunst. Dazu tragen das ehrgeizige Musicalprojekt, aber auch Veranstaltungen außerhalb des Hauses und Studienaufenthalte bei. Im April haben die Hoptruper erneut spannende und interessante Tage in London verlebt. Am Wochenende begleiten Lehrer der Tanzlinie etwa 25 Schüler nach Flensburg. Die Hoptruper wurden eingeladen, bei dem Jahrestreffen (årsmøde) der dänischen Minderheit in Flensburg aufzutreten. „Wir werden am Sonntag eine Tanzshow geben. Unser Auftritt schließt sich der Rede von Staatsminister Lars Løkke Rasmussen an“, schmunzelte Ken Petersen. kef

Mehr lesen