Sanierung

Millionenteure Schönheitskur für Wohnviertel Braineparken

Millionenteure Schönheitskur für Wohnviertel Braineparken

Millionenteure Schönheitskur für Wohnviertel Braineparken

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Rundumerneuerung im Braineparken Foto: Ute Levisen

In den kommenden beiden Jahren müssen sich die Bewohner des Wohnviertels Braineparken in Hadersleben auf umfassende Renovierungsarbeiten einstellen. Kostenpunkt: 265 Millionen Kronen.

Vier Jahrzehnte haben in dem Haderslebener Wohnviertel Braineparken ihre Spuren hinterlassen. In den kommenden beiden Jahren plant die Wohnungsgesellschaft „Haderslev Boligselskab – Domea“, die die Wohnungen verwaltet, ein umfassendes Sanierungsprogramm für 320 Wohnungen der Abteilung 16/26.

Behindertengerechte Wohnungen

Rund 265 Millionen Kronen wird diese „Schönheitskur“ kosten. Nicht nur Äußerlichkeiten, wie beispielsweise neue Fassaden, sind geplant. Zum Teil sollen auch alte Rohre erneuert werden. Einige Wohnungen werden zu größeren Einheiten zusammengelegt, sodass es nach den Sanierungsmaßnahmen 317 Mieter des Viertels in Regie von Domea geben wird. Auch werden einige Wohnungen behindertengerecht eingerichtet, unter anderem mit Fahrstuhlmöglichkeiten bis in die 2. Etage.

Auch Außenanlagen des Wohnviertels sind zum Teil von den Maßnahmen umfasst. Foto: Ute Levisen

Die Vorprojektierung soll bereits in diesem Frühjahr anlaufen – vorausgesetzt, der Haderslebener Stadtrat gibt auf seiner Sitzung am Dienstagabend, wie allgemein erwartet, grünes Licht für das Projekt. Der Finanzausschuss hat auf seiner jüngsten Sitzung bereits zugestimmt.

Mieterhöhung nach der Sanierung

„Landsbyggefonden“ unterstützt das Vorhaben finanziell – ebenso die Kommune Hadersleben, die sich mit einem Darlehen in Höhe von 300.000 Kronen beteiligt und als Garantiesteller fungiert.
Nach der Renovierung des Wohnviertels werden sich die Mieter auf eine Mieterhöhung in Höhe von durchschnittlich 50 Kronen je Quadratmeter im Jahr oder 507 Kronen monatlich einstellen müssen.

Mehr lesen

Leserbrief

Hans Stengaard Jessen
„Europa, en geografisk ide“

Leitartikel

Cornelius von Tiedemann
Cornelius von Tiedemann Stellv. Chefredakteur
„Der Mix machts“