Ländlicher Raum

Eine Million Kronen von „Realdania“ für Wilstrup

Eine Million Kronen von „Realdania“ für Wilstrup

Eine Million Kronen von „Realdania“ für Wilstrup

Süderwilstrup/Sønder Vilstrup
Zuletzt aktualisiert um:
„Vilstrup Forsamlingshus“ soll restauriert werden. Foto: Ute Levisen

Die Stiftung „Realdania“ fördert die Restaurierung der Versammlungsstätte von Süderwilstrup mit einer Million Kronen. Es ist ein solides finanzielles Fundament, auf dem sich aufbauen lässt. Denn die Süderwilstruper haben mit dem einstigen Bahnhofsgebäude ihres Ortes noch so einiges vor.

Der Anfang ist getan. Die Stiftung „Realdania“ fördert die Sanierung von „Vilstrup Forsamlingshus“ mit einer Million Kronen. Weitere Fördermittel könnten folgen, wie Jørgen Smed aus Süderwilstrup (Søndervilstrup) hofft. Er ist als Fundraiser für die Versammlungsstätte aktiv und hat sich im Auftrag des Vorstands um weitere Fördermittel beworben.

Die Versammlungsstätte beherbergt den Festsaal. In einem Teil des Hauses sollen Ferienwohnungen entstehen, wo unter anderem Wanderer auf dem Camino Ness übernachten können. Foto: Ute Levisen

Hoffnung auf weitere Fördermittel

„Wir hoffen, dass wir im Frühjahr wissen, ob wir mit weiteren Geldern rechnen dürfen“, sagt Smed.

Die Süderwilstruper haben mit ihrem Versammlungshaus einiges vor: Das einstige Bahnhofsgebäude des Dorfes, erbaut im typischen Heimatschutzstil des Grenzlandes, soll restauriert werden, mit dem ursprünglichen Architekturstil vor Augen, und in neuer Pracht entstehen. In dem Gebäude werden unter anderem Bed & Breakfast-Wohnungen eingerichtet.

Jørgen Smed und seine Frau Hanne Lene Haugaard sind überaus aktiv in ihrer Dorfgemeinschaft. Hanne Lene Haugaard ist vor Kurzem erneut in den Vorstand des dänischen Sportverbandes DGI gewählt worden. Foto: Ute Levisen

Bed & Breakfast

„Damit hoffen wir, einen Teil der Instandsetzung finanzieren zu können“, so Jørgen Smed. Denn die Nachfrage in der Region nach Ferienwohnungen sei enorm. Auch als Übernachtungsmöglichkeiten für Teilnehmer von Festveranstaltungen im Versammlungshaus bieten sich die Ferienwohnungen an – ebenso als Pitstop für Wanderer auf dem großen Wanderpfad der Region, Camino Haderslebener Ness.

Das einstige Bahnhofsgebäude ist ein Beispiel für die sogenannten Heimatschutzarchitektur. Foto: Ute Levisen

Große Unterstützung vor Ort

Die Versammlungsstätte „Vilstrup Forsamlingshus“ wird von allen Vereinen der Gemeinde genutzt – und so soll es auch bleiben. Entsprechend groß ist die Unterstützung aus der Lokalbevölkerung für das Projekt, wie Smed betont.

Das Dach des Festsaals ist bereits neueren Datums. Auf der Prioritätenliste steht nun das Hauptgebäude samt Dach ganz oben, auch wenn die Corona-Pandemie die Planung erst einmal auf Stand-by gesetzt hat, die Bewerbungsanträge bei Stiftungen um Fördermittel ebenso.

Der Nebeneingang des Gebäudes Foto: Ute Levisen

Baubeginn nach den Sommerferien

Smed hofft, dass nach den Sommerferien des kommenden Jahres erste Baumaßnahmen anlaufen können. Alles in allem rechnet er mit Sanierungskosten in Höhe von fünf bis sieben Millionen Kronen. Etwa zwei weitere Millionen Kronen kämen für den Festsaal und die Außenanlagen hinzu.

„Es ist zwar ein solides, doch altes Gebäude, das von Grund auf saniert werden muss“, erläutert Jørgen Smed.

Kleinbahn-Bahnhof

Der Bahnhof in Süderwilstrup war Teil der Kleinbahnstrecke Hadersleben – Aarösund (Aarøsund). Die Strecke wurde 1903 eröffnet und hatte eine Länge von 27,1 Kilometern. Im Februar 1938 wurde sie stillgelegt.

An der Fassade des Hauses steht die „Dorfbibliothek“, ein kleiner Bücherkasten zur freien Benutzung. Foto: Ute Levisen

„Realdanias“ Wunderwerke

Die Stiftung fördert das Projekt mit finanziellen Mitteln aus seiner sogenannten „Underværker-Kampagne (Wunderwerke-Kampagne). 18 Vorhaben, verteilt auf ganz Dänemark, förderte „Realdania“ mit insgesamt 14 Millionen Kronen.

Insgesamt gab es 82 Bewerbungen. Die nächste Bewerbungsrunde in Regie der Stiftung findet im Frühjahr kommenden Jahres statt. Weitere Informationen unter www.underværker.dk

Mehr lesen