Lichtfest

Lichtfest mit Gesang und SMUK

Lichtfest mit Gesang und SMUK

Lichtfest mit Gesang und SMUK

Ute Levisen
Ute Levisen Lokalredakteurin
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Sängerin Helene Blum und Komponist & Geiger Harald Haugaard Foto: Ute Levisen

Schätzungsweise 10.000 Menschen hatten sich am 4. Mai zum traditionellen Lichtfest in Hadersleben eingefunden. Diesmal erwartete die Gäste eine neue Art und Weise, Dänemarks Befreiung vom Hitler-Faschismus, zu begehen.

Der Platz vor der alten Preußen-Kaserne, über welcher der Dannebrog in majestätischer Größe an diesem sternenklaren Abend wehte, war in Licht getaucht. Ebenso die Domstadt. Tausende von Menschen, Groß und Klein, waren am Abend mit Fackeln durch die Innenstadt gezogen, um den 4. Mai, den Jahrestag der Befreiung Dänemarks vom Hitler-Faschismus zu feiern.

Fackelumzug durch die Innenstadt Foto: Ute Levisen
Kasernenkommandant Oberst Lars Mouritsen Foto: Ute Levisen

Seit den 50er Jahren markiert Hadersleben diesen Tag mit seinem Lichtfest – ein Fest, das sich als Spiegel der Zeit im Laufe der Jahrzehnte stets weiterentwickelt hat.

Das Militärensemble SMUK Foto: Ute Levisen

Vor dem Platz an der Kaserne versammelten sich die Menschen am Sonnabendabend, Punkt 22 Uhr, zum Höhepunkt des Lichtfestes, dessen Hauptrednerin Marianne Christiansen, Bischöfin des Stiftes Hadersleben, gewesen ist. Sie mahnte in ihrer politisch hochaktuellen Rede, die Erinnerung an die Geschehnisse von damals wach zu halten, und sie zog darin Parallelen zu der Zeit, in der wir leben. Es sei ein himmelweiter Unterschied, eine Kerze anzuzünden oder Straßen in Flammen aufgehen zu lassen, so Christiansen, die mahnte, die Zeichen der Zeit frühzeitig zu erkennen.

Bischöfin Marianne Christiansen Foto: Ute Levisen

Worte können Frieden schaffen

Der Faschismus habe nicht mit Brandschatzung begonnen, sondern mit Worten, damit, dass sich Menschen anderen Menschen gegenüber überlegen fühlten.
Doch, so betonte die Bischöfin, Worte können auch Frieden schaffen.
„Das Licht in den Fenstern soll uns daran erinnern, dass es Mut braucht, für Gerechtigkeit und Freiheit einzustehen. Wie eine ruhige, warme Flamme – und nicht wie der wütende Brand des Hasses.“

Der Haderslebener Mädchenchor des Doms Foto: Ute Levisen

Stimmungsvolle Show

Im Mittelpunkt der Licht-Show stand diesmal ein Duo: Die Tonkünstler Helene Blum und Harald Haugaard (Geige) von Fünen, die, begleitet von dem Haderslebener Mädchenchor und dem Militärensemble SMUK, für den stimmungsvollen musikalischen Höhepunkt des diesjährigen Lichtfestes sorgten.

Helene Blum Foto: Ute Levisen
Flammen zum Lichtfest Foto: Ute Levisen
Die Kaserne der Domstadt Foto: Ute Levisen
Mehr lesen

Leitartikel

Siegfried Matlok
Siegfried Matlok Senior-Korrespondent
„Pforte nach Europa “