Kulturgeschichte

Kulturverein warnt vor Abriss am Aastruper Weg

Kulturverein warnt vor Abriss am Aastruper Weg

Kulturverein warnt vor Abriss am Aastruper Weg

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Das kulturhistorisch wertvolle Gebäude am Aastruper Weg 11 befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zur deutschen Bücherei.
Das kulturhistorisch wertvolle Gebäude am Aastruper Weg 11 befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zur deutschen Bücherei. Foto: Ute Levisen

Das Haus am Aastruper Weg 11 soll einem Wohnkomplex weichen. Der Verein „By & Land Haderslev“ protestiert.

Der Aastruper Weg ist eine der schönsten Einfallstraßen der Domstadt. Jetzt droht einem seiner markanten Patrizierhäuser der Abriss. Der Kommunalverwaltung in Hadersleben liegt ein entsprechender Antrag für das Haus am Aastruper Weg 11 vor. Es soll einem Wohnkomplex weichen.
Wie viele Häuser am Aastruper Weg ist auch dieses Haus, von 1919 bis 1921 für den Pferdehändler Carstens erbaut, von kulturhistorischem Wert und im Kommunalplan von 2017 mit einer SAVE 4-Klassifizierung als überaus erhaltenswert eingestuft worden.

Der Verein „By & Land Haderslev“, der sich unter anderem die Bewahrung von Häusern von kulturhistorischem Wert auf die Fahnen geschrieben hat, rät dringend davon ab, den Abrissantrag zu genehmigen. Das Gebäude sei typisch für das Erscheinungsbild des westlichen Aastruper Weges, der unter Architekten und an Architektur Interessierten im ganzen Land bekannt sei, begründet der Vereinsvorsitzende Helge C. Jacobsen den Einspruch seines Vereins.

Helge C. Jacobsen, Vorsitzender des Vereins "By & Land Haderslev", warnt eindringlich vor einem Abriss der Nr. 11 am Aastruper Weg.
Helge C. Jacobsen, Vorsitzender des Vereins "By & Land Haderslev", warnt eindringlich vor einem Abriss der Nr. 11 am Aastruper Weg. Foto: Ute Levisen

Ernste Folgen für Haderslebens Ruf

Ein Abriss des Hauses an dem kulturhistorisch wertvollen Aastruper Weg würde dem Ruf Haderslebens als Kulturerbe-Kommune ernstlich schaden. Das Bauprojekt Kløften Park auf dem Nachbargrundstück habe die Authentizität des Villenviertels bereits gemindert, so Jacobsen. Ein Abriss der Nummer 11 würde dessen Attraktivität nochmals verringern und möglicherweise negative Auswirkungen auf den Immobilienwert der benachbarten Häuser haben. Jacobsen verweist zudem darauf, dass sich das Haus in einem guten baulichen Zustand befindet.
Die Abrisspläne sind momentan in einer vierwöchigen Anhörung.

Das Haus am Aastruper Weg 11 von der Seite. Daneben befindet sich der neue Wohnkomplex Kløften Park.

Aastruper Weg 11

Das Gebäude hat eine Fläche von 204 Quadratmetern und wurde von Baumeister N. Jürgensen von 1919 bis 1921 erbaut. Es liegt auf einem Grundstück mit einer Fläche von 1.399 Quadratmetern. Die Korrespondenz des Bauprojekts ist anfangs in deutscher Sprache gehalten. Mit der Volksabstimmung ändert sich die Sprache im Bauverfahren, die nachfolgend dänisch ist.

Mehr lesen

Leitartikel

Siegfried Matlok
Siegfried Matlok Senior-Korrespondent
„M 612-2020“