Insel Aarö

Kostenlose Fähre zum Fest zur Perle des Belts

Kostenlose Fähre zum Fest zur Perle des Belts

Kostenlose Fähre zum Fest zur Perle des Belts

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Braumeister Ole Dam freut sich wie andere Gewerbetreibende auf der Insel auf hoffentlich viele Gäste. Foto: Ute Levisen

Auch auf der Insel Aarö ist in diesen Tagen und Wochen nichts wie sonst. Der traditionelle Tag des Grundgesetzes fällt zwar wegen der Corona-Krise ins Wasser. Dennoch hofft der Bewohnerverein auf viele Gäste am Freitag – sei es auf dem Campingplatz oder in der Inselbrauerei.

Am Tag des dänischen Grundgesetzes zeigt sich die Insel Aarö, die Perle des Kleinen Belts, – ungeachtet der Einschränkungen durch die Corona-Krise – erneut von ihrer gastlichen Seite: Der Winzerhof, die Inselbrauerei, Cafés und das Restaurant Brummers Gaard stehen den Besuchern offen.

Verein hofft auf viel Besuch

Der Bewohnerverein von Aarö hofft, dass auch in diesem Jahr zahlreiche Besucher auf die Insel kommen, obwohl das traditionelle Fest zum Tag des Grundgesetzes ausfällt. In der Zeit von 9.20 bis 15.40 Uhr ist die Fährüberfahrt für Passagiere ohne Autos kostenlos.

Nach Angaben von Svend Aage Hansen vom Bewohnerverein darf die Fähre bis zu 50 Personen befördern, die wiederum einen Meter Abstand zueinander einhalten müssen. Autofahrer müssen in ihnen Fahrzeugen bleiben. Bei Bedarf werden zusätzliche Abgänge der Fähre erfolgen.

Isabell und Dirk Schäfer (von links) öffnen um 8 Uhr ihren Campingplatz. Foto: Ute Levisen/Archiv

Alle Geschäfte geöffnet

Alle Geschäfte, Restaurants, Cafés und der Winzerhof haben geöffnet. Das gilt auch für den Campingplatz der Insel, wo die neuen Campingplatzbesitzer aus Bayern, Dirk Schäfer und seine Frau Isabell, willkommen heißen. Ab 8 Uhr öffnet der Platz seine Pforten – das gilt auch für den Spielplatz von Aarø Camping.

Der Bewohnerverein stellt auf dem Sportplatz Bänke auf, wo die Inselbesucher ihre Brotpakete verzehren können. Der Bewohnerverein empfiehlt, unter www.aaro.dk/spisesteder einen Tisch zu buchen, um sicherzugehen, einen Platz zu bekommen.

„Wir hoffen, dass uns viele besuchen – nicht zuletzt unsere Gewerbetreibenden“, so Connie Hansen und Svend Aage Hansen vom Bewohnerverein: „Es war sehr lange sehr still hier auf der Insel.“

Brummers Gaard lädt zum Verweilen ein. Foto: Ute Levisen
Mehr lesen

Leitartikel

Walter Turnowsky
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Manchmal muss man Statuen einreißen“