Flaggentag

Jubiläum mit 322 Marschteilnehmern

Karin Friedrichsen
Karin Friedrichsen Journalistin
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Soldaten auf dem Marsch durch Hadersleben. Foto: Karin Riggelsen

Zum zehnten Mal fand in Hadersleben der Flaggentag statt. Bürgermeister und Kommandant würdigten den Einsatz von Soldaten und Veteranen.

Bei hochsommerlichen Temperaturen haben viele Menschen am Mittwoch den Weg gesäumt, als eine lange Formation mit Angehörigen des Heeres, der Polizei, der Fighter Wing Skrydstrup und Veteranen mit Trommelschlag in Richtung Graben marschierten.

322 Teilnehmer waren für den Flaggentag angemeldet. Angeführt von Garnisonskommandant Oberst Per Sander Rouff, traf die Kolonne am Graben ein. Mit dem Flaggentag würdigt die Kommune in Zusammenarbeit mit der Kaserne, der Fighter Wing Skrydstrup und der Bereitschaftsbehörde Südjütland jene Soldaten, die im Rahmen von internationalen Missionen ihren Dienst versehen – oder noch immer in Krisenregionen stationiert sind.

Abklatschen am Flaggentag. Foto: Karin Riggelsen

Bürger und Familienangehörige sowie viele Kinder aus Einrichtungen und Schulen bereiteten den Soldaten einen herzlichen Empfang. Bürgermeister H. P. Geil (Venstre) und der Garnisonskommandant ehrten bei der Zeremonie insbesondere Vagn Jepsen, der am 1. September im Alter von 100 Jahren verstarb. Jepsen war im April 1940 Soldat an der Kaserne und er nahm bis zuletzt aktiv an Veranstaltungen und Gedenkfeiern des Militärs teil.

Oberst Peer Sander Rouff Foto: Karin Riggelsen

„Es ist schön, dass der Flaggentag eingeführt wurde. Dadurch bekommen wir Soldaten Aufmerksamkeit“, sagte Flemming Nielsen. Der 45-jährige Schobüllinger ging nach 23 Jahren im Militärdienst 2015 in Frührente. „Ich war insgesamt zweieinhalb Jahre bei Auslandsmissionen eingesetzt und das hat bei mir eine posttraumatische Belastungsreaktion ausgelöst“, so Nissen.

Mehr lesen