5. Mai

Im Gedenken vereint: Deutsch-dänischer Gottesdienst im Dom

Im Gedenken vereint: Deutsch-dänischer Gottesdienst im Dom

Im Gedenken vereint: Deutsch-dänischer Gottesdienst im Dom

Annika Zepke
Annika Zepke Journalistin
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Zum ersten Mal wird am 5. Mai ein deutsch-dänischer Dank- und Erinnerungsgottesdienst im Dom zu Hadersleben gefeiert. (Archivfoto) Foto: Ute Levisen

76 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges und des deutschen Besatzungsregimes in Dänemark wird im Dom zu Hadersleben erstmals ein deutsch-dänischer Gottesdienst zur Erinnerung an die Gefallenen des Zweiten Weltkrieges gefeiert.

In Zusammenarbeit mit dem Schleswigschen Infanterieregiment lädt die Domgemeinde am Mittwoch, 5. Mai, ab 10 Uhr zum Dank- und Erinnerungsgottesdienst im Dom ein, um der Gefallenen des Zweiten Weltkriegs und der Befreiung Dänemarks von der deutschen Besatzung zu gedenken.

Erstmals werde der Gottesdienst nicht nur auf Dänisch, sondern auch auf Deutsch vonstattengehen, berichtet Pastorin Christa Hansen gegenüber dem „Nordschleswiger“. „Ich wurde bereits im vergangenen Jahr gebeten, den Gottesdienst anlässlich des Endes des Zweiten Weltkrieges und der Befreiung vor 75 Jahren mitzugestalten“, so die deutsche Pastorin.

Die Kirche ist ein Raum, wo wir über Versöhnung, Sühne und Schuld sprechen können. Mit einem dänisch-deutschen Pastorengespann beim Dank- und Erinnerungsgottesdienst stellen wir das auch symbolisch dar.

Pastorin Christa Hansen

Doch die Corona-Pandemie machte den Plänen der Domgemeinde damals einen Strich durch die Rechnung. In diesem Jahr kann der Gottesdienst jedoch stattfinden – unter Einhaltung der Corona-Richtlinien. Etwa 120 Leute dürfen sich dementsprechend am Mittwoch im Dom versammeln.

Ort der Versöhnung

„Ich fühle mich beehrt, dass ich erneut gefragt wurde, den Gottesdienst mitzugestalten, denn dies entspricht auch meinem Ansatz der Versöhnungsarbeit“, meint Hansen. „Die Kirche ist ein Raum, wo wir über Versöhnung, Sühne und Schuld sprechen können. Mit einem dänisch-deutschen Pastorengespann beim Dank- und Erinnerungsgottesdienst stellen wir das auch symbolisch dar.“

Die Pastorin hofft daher, dass der deutsch-dänische Erinnerungsgottesdienst am 5. Mai in der Domgemeinde künftig zur Tradition wird.

An der Seite von Pastorin Christa Hansen wird Dompropst Torben Hjul Andersen den Gottesdienst leiten. Auch Repräsentanten des Schleswigschen Infanterieregiments werden mitwirken. Für die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes zeichnet sich unter anderem das Schleswigsche Musikkorps (SMUK) verantwortlich.

Mehr lesen