Grundgesetz-Zeremonie

Historischer Tag mit Ellbogen-Bump und Maske

Historischer Tag mit Ellbogen-Bump und Maske

Historischer Tag mit Ellbogen-Bump und Maske

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Der sogenannte Ellbogen-Bump ist der Nachfolger von Støjbergs umstrittenem Zwangshändedruck. Foto: Ute Levisen

Es war für die vielen Neubürger und nicht zuletzt für Haderslebens Bürgermeister H. P. Geil ein denkwürdiger Tag: Zum ersten Mal in der Geschichte der Domstadtkommune fand am Mittwoch im alten Festsaal die Grundgesetz-Zeremonie statt. Dabei kamen viele Ellbogen zum Einsatz.

Zum ersten Mal in der Geschichte der Kommune Hadersleben fand am Mittwochnachmittag die Grundgesetz-Zeremonie zum Erwerb der dänischen Staatsbürgerschaft statt. Bürgermeister H. P. Geil (Venstre) begrüßte im alten Festsaal der Kommune die vielen neuen Staatsbürger, die diesem Tag lange entgegengefiebert hatten: Musste die Zeremonie doch wegen des Ausbruchs der Corona-Pandemie wiederholt verschoben werden.

Unterzeichnung der Einbürgerungsurkunde: Bürgermeister Geil stand der Zeremonie vor. Foto: Ute Levisen

Eine denkwürdige Feier

Es war in vielerlei Hinsicht eine denkwürdige Feier: Der von der ehemaligen Ausländer- und Integrationsministerin Inger Støjberg (Venstre) eingeführte Zwangshändedruck ist – kaum verabschiedet – schon wieder Geschichte.

Viele Neubürger Dänemarks hatten dem Tag entgegengefiebert. Foto: Ute Levisen

Eine Frage der Gewohnheit

Stattdessen besiegelte ein Ellbogen-Bump zwischen den Neubürgern und Bürgermeister Geil den Erwerb der dänischen Staatsbürgerschaft – und auch die obligatorische Maske durfte bei der Zeremonie nicht fehlen. Dabei zeigte sich, dass sich längst nicht alle an diesen seit der Corona-Pandemie üblichen Gruß gewöhnt hatten.

Für die musikalische Gestaltung am Flügel sorgte Sopranistin und Pianistin Maria Johannsen.

Maria Johannsen sorgte für die musikalische Begleitung. Foto: Ute Levisen
Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Voneinander lernen“